5. Verbandsspiel SGV Freiberg - FCG 1:1 (0:0)

Geschwächte Gäste holen hochverdientes Remis

FCG

Schwaiger, Gast, Halili, T. Baumgärtner, Fischböck (86. Mohamed), Kotry, Vargas Müller (73. Timar), Höniges (31. F. Diringer), Kremer, S. Kaiser, Schiek (64. P. Diringer)

Bank: Sölter ETW, F. Diringer, Timar, Mohamed, Ködel, P. Diringer, Brenner

Tore

0:1 T. Baumgärtner (77. Handelfmeter), 1:1 Bortel (83.)

Schiedsrichter

Luigi Satarino/Zell i. W. mit den Assistenten Steffen Fante und Daniel Röder


Nach der Heimniederlage gegen „Neuling“ Oberachern war die ersatzgeschwächte Elf des FCG - es fehlten die verletzten Tim Kappler, Patrick Rödling und Kapitän Florian Henk sowie der gesperrte Johannes Weiß – nicht wieder zu erkennen. Die „Streichsbier-Truppe“ kämpfte, wie der Trainer bei der Pressekonferenz betonte, mit viel Leidenschaft und die zuletzt angekratzte Moral „stimmte“. Man machte die Räume eng, was dem Gegner nicht behagte und warf eine tolle Kampfkraft in die Waagschale. Mit etwas Glück wäre gegen die in der 2. Hälfte etwas enttäuschenden Hausherren sogar noch ein „Dreier“ möglich gewesen, hätte Advan Halili mit einem fulminanten „Pfosten-Knaller“ nicht Pech gehabt.

Die Verletzten-Misere setzte sich beim FCG im Stadion am „Wasen“ leider fort, denn Marcel Höniges musste nach einem brutalen Foul von Onesi Kuengienda mit Kopfverletzung fünf Minuten lang behandelt werden und schied dann nach einer guten halben Stunde endgültig aus. Doch damit nicht genug in der 75. Minute erwischte es dann noch Rudy Vargas Müller, der ebenfalls mit Kopfverletzung ausschied und im Krankenhaus noch genäht werden musste. Beiden gelten die besten Genesungswünsche.

Die Partie begann für den FCG recht vielversprechend, denn bereits in der 10. Minute donnerte Y. Kotry völlig frei aus fünf Metern nach einer Schiek-Flanke übers Tor. In der 14. Minute besaßen die Gastgeber durch Zvonomir Zivic eine gute Möglichkeit aus Kurzdistanz, ehe in der 21. Minute FCG-Torwart Kai Schwaiger einen tollen 20Meter-Schuß von Ulas Saglam mit Glanztat vereitelte. Kurz vor der Pause hatte der FCG seine beste Phase. Gleich zweimal „roch“ es nach Elfmeter für die Gäste als in der 33. Minute Daniel Schiek im Strafraum gelegt wurde und Rudy Vargas Müllers Schuss an den Arm des Gegners ging, aber beide Male ohne Folgen. Ferner schoss der für den verletzten Marcel Höniges eingewechselte Fabian Diringer in 39. Minute überhastet vorbei.

In der 2. Hälfte wogte die Begegnung bei hochsommerlichen 33 Grad hin und her mit verdienter „Trinkpause“ und überraschenden Vorteilen des FCG. Nachdem der zuverlässige Kai Schwaiger im FC-Tor in der 70. Minute per Kopfball rettete, scheiterte wenig später Tim Fischböck am herausstürzenden Freiberger Torwart Simon Wagner. In der Schlussphase wollte der nun bessere FCG unbedingt den Sieg. In der 79. Minute wurde ein Handspiel von Freibergs Tobias Fausel bei einem Schuss von Fabian Diringer im Strafraum mit einem Elfmeter bestraft, den Kapitän Tim Baumgärtner im Nachschuss zum 0:1 verwandelte.

Schade, dass beim Aufbäumen von Freiberg ein Querschläger von Sören Kaiser einen Eckball verursachte, den Sebastian Bortel unbedrängt zum 1:1 einschoss. Dennoch war in der Nachspielzeit noch ein Sieg für den FCG möglich, als Advan Halilis herrlicher „Knaller“ aus spitzem Winkel, der unhaltbar gewesen wäre, nur am Pfosten landete (92.). Nun möchte der FCG im nächsten Heimspiel gegen Pfullendorf „nachlegen“ und hofft ebenso wie die Fans auf den ersten „Dreier“.

LS


Fotos Hansi Sulzbacher


Pressespiegel