6. Verbandsspiel FCG - SC Pfullendorf 1:2 (1:1)

Erneute bittere Niederlage für den FCG


FCG

Schwaiger, Gast, Weiß, T. Baumgärtner, Fischböck (68. F. Dirnger), Kotry (56. P. Dirnger), Vargas Müller, Kremer, Höniges (46. Rödling), S. Kaiser, Schiek

Bank: Sölter ETW, F. Diringer, Henk, Timar, Brenner, Rödling, P. Diringer, Bortnikov,
Pfullendorf
Ritzler, Steinhauser, Schinn (46. Löffler), J. Vogler, Springer, Sauter, Gruler (90+2 Goldmann), Schnetzler, Krenzler (81. Blaser), Renger, P. Vogler (71. Levet)

Bank: Negraßus ETW, Löffler, Levet, Goldmann, Blaser, Lekavski, Förtsch

Tore
0:1 Krenzler (6.), 1:1 Schiek (27. Elfmeter), 1:2 Krenzler (55.).
Schiedsrichter
Philipp Lehmann, SV Seitlingen-Oberflacht mit den Assistenten Andreas Neff und Alexander Wintermantel.


 

Im Spiel des Tabellenletzten (FCG) kassierte dieser gegen den Vorletzten (SCP) eine weitere empfindliche Niederlage. Eines muss man dem Team von Trainer Michael Streichsbier zu Gute halten, das war eine Niederlage mit wehenden Fahnen, es wurde gefightet und gekämpft über 90 Minuten plus fünf Minuten Nachspielzeit. Zu einer gehörigen Portion Pech kam zumindest die selbe Portion Unvermögen. Man kann nun nach fünf Niederlagen und einem Remis sicher nicht verhehlen, dass diverse spielerische Nachteile auch durch Kampfkraft nicht zu ersetzen sind.

Der FCG geriet bereits nach sechs Spielminuten in Rückstand, eine Flanke von der rechten Seite durch den emsigen Luca Gruler verwertete Andreas Kernzler völlig freistehend per Kopfball unhaltbar für TW Kai Schweiger. Der Gastgeber hatte in Folge mehr Spielanteile, der Gast war jedoch durch schnelle Konter immer wieder gefährlich. So konnte Kai Schwaiger (15. und 38.) mit schnellen Reaktionen sowie  Sören Kaiser auf der Torlinie (42.) weitere Treffer für Pfullendorf vermeiden. Den Ausgleich für sein Team erzielte Daniel Schiek per Foulelfmeter, den er sicher verwandelte (27.), Marcel Höniges war im Strafraum von Fabian Springer von den Beinen geholt worden. Mehr als ein Schuss durch Tim Fischböck (37.) war auf Friedrichstaler Seite in den ersten 45. Minuten an Tormöglichkeiten jedoch nicht zu verzeichnen. Durch einen erneuten Zusammenprall von Marcel Höniges schon zu Spielbeginn (wie vor einer Woche in Freiberg) spielte dieser mit einem Kopfverband bis zur Pause tapfer weiter, dann war aber Schluss. Die Wunde musste in der Klink genäht werden, gute Besserung Marcel von dieser Stelle.

Nach der Pause verpasste es der FCG mit hochkarätigen Chancen eine Spielentscheidung herbei zu führen. So strich ein Kopfball von Jonas Gast knapp über die Latte (52.). Younes Kotry konnte völlig freistehend aus kurzer Distanz den Ball nicht im Tor unterbringen (54.) und eine Minute später scheiterte Patrick Rödling ebenfalls freistehend am Torwart. Im direkten Gegenzug machte es der Pfullendorfer Andres Krenzler wesentlich besser und schicke mit seinem zweiten Treffer den FCG auf die Verliererstraße. Alles Aufbäumen half nun nichts mehr, so vergab Philipp Diringer eine weiter Großchance kläglich (82.) und ein Fernschuss von Sören Kaiser wurde von einem Abwehrspieler an den Pfosten und zur Ecke abgewehrt (84.). Auch dieser Eckball hätte noch zum durchaus möglichen Ausgleich führen können (müssen).

R.H.


Bilder Hansi Sulzbacher


Pressespiegel