10. Verbandsspiel SSV Reutlingen - FCG 3:0 (1:0)

FCG erneut unter Wert geschlagen

FCG

Schwaiger, Gast, F. Diringer, Henk, Weiß, Halili, Rödling, T. Baumgärtner, Fischböck (70. P. Diringer), Vargas Müller, Rodriguez Vargas (63. Höniges), S. Kaiser.

Bank: Morbitzer ETW, F. Diringer, Ködel, Kremer, P. Diringer, Höniges

SSV

Hamrol, Schiffel, Haas, Gomis, Frölich (77. Galic), Ricciardi, Eiberger,  Bennardo, Golinski (80. Hartmann), Ubabuike (46. Gleißner), Seemann (65. Schall)

Tore

1:0 Golinski (21.), 2:0 Galic (82.), 3:0 Riccardi (90+1)

Schiedsrichter

Christoph Zürn, TSG Bad Wurzach mit den Assistenten Markus Dorner und Alexander Rösch 



Der Sieg des SSV Reutlingen vor 868 Zuschauern war sicher nicht unverdient, dennoch wäre für den FCG mehr drin gewesen. Vor allem beim 1:0 sowie auch beim K.O. des 2:0 in der 82. Minute half die Gäste Abwehr kräftig mit.

Die ersten 45 Minuten gingen eindeutig an des SSV mit einem unverkennbaren Chancenplus. So musste Florian Henk bereits in der 6. Minute mit einer Grätsche zur Ecke vor einem einschuss-bereiten Reutlinger retten. Hochkarätige Tormöglichkeiten ließ der Gastgeber  durch Marc Golinski (14., 34., und 39.) sowie Guiseppe Ricciardi (27. und 28.) verstreichen, entweder durch eigenes Unvermögen ober wurden durch den aufmerksamen Kai Schwaiger im FCG Tor verhindert. Beim Führungstreffer verpasste Florian Henk unverständlich (aus der Sicht des Verfassers dieser Zeilen) einen weiten Ball und der Schütze Marc Golinski ließ sich diese Geschenk nicht entgehen und donnerte den Ball unhaltbar in die Maschen (21.). Der FCG hatte durch Advan Halili mit einem Schuss knapp über den Querbalken die erste Chance in der 17. Minute. Kurz vor der Pause setzte Patrick Rödling nach schönem Spielzug ausgehend von Johannes Weiß über Advan Halili eine Schuss "nur" an die Latte.

Nach der Pause war nach einem Lattentreffer des Reutlinger Marc Golinski (53.) bis zum Spielende eigentlich keine nennenswerte Aktionen mehr vor dem Tor von Kai Schweiger zu verzeichnen. Jetzt bestimmte der FCG plötzlich das Spiel. Ein Kopfball von Patrick Rödling landete auf dem Querbalken (59.). Schüsse wiederum von Patrick Rödling (61.) und Florian Henk (62.) wurden eine Beute von Torwart Matthias Hamrol. Die aussichtsreichste Möglichkeit zum Ausgleich verpasste Advan Halili völlig freistehen in der 77. Spielminute. Nach einen groben Missverständnis zwischen Rudy Vargas Müller und Torwart Kai Schwaiger, nach dem Motto: "Nimm du den Ball, ich habe ihn sicher" bedankte sich Ante Galic und schob das Spielgerät seelenruhig über die Torlinie. Das dritte Tor in der Nachspielzeit durch Guiseppe Ricciardi war für den SSV Spielkosmetik.

Mit Lucas Rodriguez Vargas konnte der FCG einen neuen Spieler einsetzten, Daniel Schiek fiel kurzfristig aus. Nach erst wenigen Trainingseinheiten muss das Spielverständnis sowie das Sprachverständnis mit seinen neuen Kameraden noch etwas reifen.

R.H.


Bilder Hansi Sulzbacher


Pressespiegel