17. Verbandsspiel  Kehler FV - FCG 2:2 (0:1)

Fast einen möglichen „Dreier“ geschafft

FCG
Schwaiger, Gast, Henk, Weiß, Halili, Rödling, Ness, Fischböck (64. D. Baumgärtner), Kremer, S. Kaiser, Schiek (71. F. Diringer).

Bank: Hemmelgarn (ETW), F. Diringer, D. Baumgärtner, Vargas Müller, P. Diringer, Rieth

Tore
0:1 Rödling (42. Foulelfmeter), 1:1 Herrmann (57.), 1:2 Rödling (60.), 2:2 Möhrle (69.)

Schiedsrichter
Tobias Endres, SC Geislingen mit den Assistenten Soner Celkin und Steve Henriß



Der Mann mit der Maske - Doppeltorschütze Patrick Rödling
Der Mann mit der Maske - Doppeltorschütze Patrick Rödling

Der mit Selbstvertrauen und Optimismus anreiste FCG hätte im Oberliga-Auswärtsspiel beim Kehler FV beinahe für eine Überraschung gesorgt und einen möglichen „Dreier“ geschafft. Die „Augenstein-Truppe“ bot dem favorisierten Gastgeber eine eindrucksvolle Partie auf Augenhöhe. Man besaß im „Rhein-Stadion“ sogar die besseren Chancen und ging zweimal in Führung. Schade, dass das 0:2 durch Jonas Gasts schönen Kopfball wegen angeblicher Behinderung keine Anerkennung fand, sonst wäre vermutlich der erste Saisonsieg des FCG zustande gekommen.

Die Gäste zeigten gegen die Hausherren eine couragierte und disziplinierte Leistung. Man agierte aus einer verstärkten Abwehr und überraschte den Kehler FV mit einem fast makellosen Pressing, das dem Gegner nicht schmeckte. Auch nach vorne versteckte man sich nicht und blieb mit schnellen Kontern stets gefährlich. Die Anfangsphase spielte sich vorwiegend zwischen beiden Strafräumen ab und stand im Zeichen zweier gut postierter Abwehrreihen. Die erste Chance sich dem Gast durch Torjäger Patrick Rödling, der trotz Maske überzeugte, und in der 23. Minute nach einer Schiek-Flanke im Fünfmeterraum gerade noch abgeblockt werden konnte. Auf der Gegenseite strich ein gefährlicher Kopfball von Fabian Herrmann aus 8 Metern am FC-Tor-Gehäuse vorbei (31.). Nachdem in der. 40. Minute Patrick Rödlings Großchance vom Kehler Torwart Dominic Bleich vereitelt wurde, fiel 60 Sekunden später das nicht unverdiente 0:1 für den FCG. Bei einer gelungenen Aktion wurde Daniel Schiek im Strafraum gefoult und Patrick Rödling verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Die geschockten Gäste hätten in der 43. Minute beinahe noch das 0:2 kassiert durch Advan Halilis Volleyschuss aus 12 Metern, der am Außennetz landete und unerreichbar gewesen wäre.

Schade, dass wie eingangs erwähnt, zu Beginn 2. Hälfte in der 51. Minute das Kopfballtor von Jonas Gast nicht geben wurde. Dafür fiel fünf Minuten später das nicht korrekte 1:1 durch Kemal Sert, denn vorher war Kapitän Florian Henk klar gefoult worden. Trotz der berechtigten Proteste der FC-Akteure blieb der Unparteiische bei seiner Tor-Entscheidung. Die Gäste spielten weiter mutig nach vorne und wurden nach einer Stunde mit dem 1:2 belohnt. Advan Halili gewann auf der rechten Seite einen Zweikampf und flankte in die Mitte, wo Patrick Rödling per Kopf seinen zweiten Treffer erzielte. Die Gastgeber drängten danach auf den Ausgleich, der in der 69. Minute dem eingewechselten Patrick Möhrle nach feinem Solo, er wurde nicht entschlossen gestört , gelang.

In der Schlussphase besaßen die Hausherren zwar ein spielerisches Übergewicht, aber die sichere Abwehr vorab TW Kai Schwaiger ließ nichts mehr zu und man hatte selbst noch zwei große Konterchancen in 80. Minute durch Advan Halili und noch schöner Vorarbeit, des erstmals wieder nach langer Pause zum Einsatz gekommenen David Baumgärtner und Fabian Diringer (85.), der aussichtsreich vertändelte. Unterm Strich war das Remis gerecht, aber auch ein Sieg des FCG war durchaus möglich und wäre nicht unverdient gewesen. Sofern der FCG, dem der neue Trainer einen wichtigen „Schub“ gab, auch im nächsten Auswärtsspiel beim spielstarken Aufsteiger SV Oberachern am Samstag 28.11. um 14.30 Uhr so auftritt, könnte auch dort durchaus etwas „mitgenommen“ werden.

LS


Bilder Hansi Sulzbacher


Pressespiegel

Download
Artikel BNN vom 23.11.2015
BNN23112015.jpg
JPG Bild 127.5 KB