26.Verbandsspiel  FC Villingen - FCG 4:0 (2:0)

Verdiente Niederlage nach schwacher Leistung

FCG
Schwaiger (TW), Gast, F. Diringer, Weiß, Halili, Rödling, T. Baumgärtner, Mohamed (63.Schiek), Vargas Müller, P. Diringer, Kaiser.

Bank: Morbitzer (ETW), Worg, D. Baumgärtner, Fischböck, Schiek, Kremer

Tore
1:0 Kaminski (13.), 2:0 Geng (27.), 3:0 Jatta (46.), 4:0 Kaminski (89.)
Schiedsrichter
Karoline Wacker, Marbach

mit den Assistenten Melissa Joos und Jochen Rotter



Philipp Diringer hatte den Ausgleich auf den Füßen
Philipp Diringer hatte den Ausgleich auf den Füßen

Diese Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Zwar waren drei der vier Tore buchstäblich Geschenke an den Gastgeber. Auf Grund der spielerischen und kämpferischen Überlegenheit und vor allem an der Anzahl der Tormöglichkeiten hätte die Niederlage noch empfindlicher Ausfallen können. Nach Möglichkeiten in der 7. und 9. Spielminute führte ein fataler Abspielfehler in der 13. Minute zum Führungstreffer bei dem Kai Schweiger im FCG Tor keine Abwehrmöglichkeit hatte. Die Chance zum möglichen Ausgleich verpasste Philipp Diringer knapp (22.). Kurios war das 2:0, als der getretene Eckball von Stjepan Geng zur Überraschung ohne jegliche Berührung an den langen Innenpfosten und von dort ins Tor sprang. Weitere Hochkaräter ließ der FC Villingen ungenützt. Bei einer der wenigen Möglichkeit für den FCG wurde ein Schuss von Jonas Gast geblockt und der Nachschuss von Advan Halili ging knapp übers Villinger Tor (38.).

 

Als kurz nach der Pause eine Musterflanke von der linken Seite Omar Jatta per Kopfball zum 3:0 verwandelte war das Spiel entschieden (46.). Dem FCG gelang so gut wie nichts mehr, viele Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe prägten das Spiel wobei man dem Team ein gewisses kämpferisches Bemühen nicht absprechen kann. So hätte Rudy Vargas Müller mit seinem Schuss nach einer Ecke der Anschlusstreffer gelingen können (89.). Im Gegenzug ließ sich Damian Kaminski wieder nach einem  groben Abwehrschnitzer den 4:0 Endstand nicht entgehen.
R.H.


Bilder Hansi Sulzbacher