27. Verbandsspiel  FCG - TSG Balingen  0:3 (0:2)

Vermeidbare zu hoch ausgefallene Niederlage

FCG

Schwaiger (TW) (85. Morbitzer), F. Diringer (81. Worg), Weiß, Halili (54. Schiek), Rödling, T. Baumgärtner, Mohamed, Vargas Müller, Höniges (60. Gast), P. Diringer, Kaiser

Bank: Morbitzer (ETW), Worg, Fischböck, Schiek, Gast

Balingen
Hauser, Eisele, Schreyeck (57. Di Lucia), Akkaya, Mosca (46. T. Wissmann), Aogler, Schuon, Pettenkover (85. Dehner), Mundt (63. M. Wissmann), Schmitz, Kurth.

 Bank: Binanzer (ETW), Gratwohl, T. Wissmann, Di Lucia, Foelsch, Dehner, Kuengienda, M. Wissmann

Tore:
0:1 Akkaya (6.), 0:2 Schmitz (41.), 0:3 Vogler (90.)

Schiedsrichter:
Marcel Göpferich, Kickers Büchig

mit den Assistenten Fabian Ebert und Leonardo Cinquemani



Rudy Vargas Müller mit dem "Nachsehen"
Rudy Vargas Müller mit dem "Nachsehen"

Eigentlich war der FCG ins OL-Heimspiel gegen die TSG Balingen gegangen, um sein Punktekonto aufzubessern. Aber damit wurde leider nichts, denn zwei vermeidbare Tore gleich zu Beginn und kurz vor der Halbzeit zerstörten die Hoffnung der „Augenstein-Truppe“ jäh. Man machte zwar in der 2. Hälfte Druck nach vorne, leistete sich jedoch, wie FCG-Trainer Andreas Augenstein bei der vor von EX-Ehrenratsvorsitzenden geleiteten Pressekonferenz betonte, nach vorne zu viele Fehler und hatte Pech im Abschluss. Gästetrainer Ralf Volkwein sprach von einem verdienten Sieg, egal wie er zustande gekommen ist, der seinem Team praktisch den Klassenerhalt fast sicherte.

Vor einer trotz schönem Frühlingswetter schwachen Zuschauerkulisse drängte der Gast die Platzelf sofort zurück in die Abwehr und ließ bereits nach 100 Sekunden mit einem gefährlichen Freistoß von Fabian Kurth aufhorchen, der nur knapp sein Ziel verfehlte. In der 6. Minute bestrafte die TSG einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld mit einem schönen Steilpass, wobei der schnelle Kaan Akkaya seinem Bewacher enteilte und aus 14 Metern unhaltbar in die rechte Torecke zum 0:1 einschoss. Trotz dieses Schocks zeigte der FCG in der Folge ein nahezu ausgeglichenes Spiel. Allerdings brachte man nach vorne nicht viel zuwege, weil durch das frühe Pressing der Gäste die Angriffe zumeist verpufften. Einzige gefährliche Aktion der Hausherren war in der 35. Minute ein Freistoß von Sören Kaiser, den die sichere Gästeabwehr bereinigte. Schade, dass in der 41. Minute ein Standard zum unglücklichen 0:2 führte. Nach einer Ecke gab es in der FCG-Abwehr offenbar Abstimmungsprobleme, sodass TSG-Akteur Mathias Schmitz das Leder aus Kurzdistanz über die Linie drückte.

 

In der 2. Hälfte waren die Gäste, die insgesamt mit dem reiferen Spiel aufwarteten, nur noch bemüht den Vorsprung zu verwalten mit gelegentlichen Kontern, während die „Augenstein-Truppe“ oft zu ungestüm anrannte. Man verzeichnete vier gute Möglichkeiten: durch Patrick Rödlings „Knaller“ aus 18 Metern, der aber am Tor vorbeiging(55.); dann versprang Abdelrahman Mohamed in der 63. Minute das Leder aussichtsreich aus 10 Metern und Rudy Vargas Müller, der sich dieses Mal etliche Fehlpässe leistete, bombte in der 72. Minute aus 16 Metern übers Tor und fand in der 80. Minute mit einem Aufsetzer aus 14 Metern in Gästetorwart Julian Hauser seinen Meister. Obwohl der FCG den Anschlusstreffer verdient gehabt hätte, gelang Balingen in der Schlussminute nach einem Konter durch Stefan Vogler das 0:3 zum zu hoch ausgefallenen Gästesieg.
Fazit: Wenn man „unten“ steht, fehlt oft das notwendige Glück. Doch sollten beim kommenden OL-Heimspiel gegen den einstigen Bundesliga-Zweitligisten SSV Reutlingen am Sonntag 17.4. um 15 Uhr die dieses Mal gemachten Fehler und Abstimmungsprobleme behoben werden. Vielleicht gelingt dann wieder ein Erfolg. Schließlich möchte sich der FCG anständig aus der Oberliga verabschieden, so die Auffassung von Trainer und Verantwortlichen.
L.S.


Bilder Hansi Sulzbacher