30. Verbandsspiel  FCG - KSC II  2:3 (0:2)

Glücklicher KSC „Derby-Sieg“ in letzter Sekunde

FCG
Schwaiger (TW), F. Diringer (78. D. Baumgärtner), Weiß, Gast, Rödling, T. Baumgärtner, Mohamed, Vargas Müller, Höniges, P. Diringer, S. Kaiser.

Bank: Morbitzer (ETW), D. Baumgärtner, Fischböck, Kremer, Schiek

KSC II
Gessl (TW), Radau, Henk, Mehlem, Fossi (59. Weizel), Kleinert, Lutz (78. Krätschmer), Traore, (46. App), Reith, Fassnacht, Frank (67. Batke).

Bank: Semmle (ETW), Kramer, Weizel, Batke, App, Stamer, Krätschmer
Tore

0:1 Reith (28.), 0:2 Fossi (29.), 1:1 Rödling (54.), 2:2 Rödling (59.), 2:3 App (90+1)

Schiedsrichter
Carl Höfer, SV Unterweisach mit den Assistenten Fabio Gentile und Deniz Kabaoglu



Rudy Müller Vargas wieder mit starker Partie
Rudy Müller Vargas wieder mit starker Partie

Praktisch in letzter Sekunde gelang der U 23 des KSC ein mehr glücklicher 2:3 „Derby-Sieg“ beim interessanten Oberligaspiel im Stutensee-Stadion gegen den FCG. Die Hausherren boten dem Favoriten über weite Strecken erfolgreich Parole und waren in der 2. Hälfte bei drei dicken Chancen

sogar dem Sieg nahe. Was nützte es, dass Gästetrainer Stefan Satori bei der von EX-Ehrenratsvors. Wolfgang Hengst geleiteten Pressekonferenz die Leistung des FCG in höchsten Tönen lobte, am Ende stand die bravourös kämpfende „Augenstein-Truppe“ leider mit leeren Händen da. Der FCG-Coach haderte deshalb mit dem Schicksal und der unglücklichen Niederlage, wenn auch sein Team auf einem guten Weg gewesen sei und Charakter zeigte.

Bei guter Kulisse und angenehmem „Maifeiertag-Wetter“ mit Bewirtung durch den Förderverein entwickelte sich in der 1. Hälfte ein fast ausgeglichenes Spiel mit leichten Feldvorteilen der Gäste ohne zwingende Chancen. Diese besaß der FCG. in der 7. Minute durch Abdulrahman Mohamed, der aus sechs Metern an Gäste TW Sebastian Gessl scheiterte, während in der 23. Minute eine gewagte Rückgabe eines KSC-Akteurs nach einem Press-Schlag von Patrick Rödling mit dem KSC-Keeper im Toraus landete. Wie aus heiterem Himmel fiel bei der ersten Torchance der Gäste prompt das 0:1 (28.) durch Michael Reith, dessen Schuss aus Kurzdistanz vom Pfosten ins Tor prallte. Kaum 60 Sekunden später bestrafte Patrick Fossi die unschlüssige FC-Abwehr mit dem 0:2, eine effektive Chancenverwertung. Danach tat sich nichts mehr Zählbares bis zum Pausenpfiff.

Zur 2. Hälfte muss FC-Coach Augenstein seiner Elf „Leben“ eingehaucht haben, die plötzlich mit viel mehr Engagement bei der Sache war und nun die Partie diktierte. Innerhalb von vier Minuten drehten die Hausherren das Spiel durch zwei blitzsaubere Tore von Patrick Rödling. In der 55. Minute zirkelte er einen Freistoß-Aufsetzer aus 17 Metern – Abdelrahman Mohamed war gefoult worden – maßgerecht in die rechte Torecke und in der 59. Minute donnerte der FCG-Torjäger nach Zuspiel von Philipp Diringer das Leder aus 10 Metern ins „Schwarze“. Nun wollten die Gastgeber auch den Sieg und der KSC wackelte gehörig. Die 3:2 Führung hatte in der 62.Minute Abdelrahman Mohamed ebenso auf dem Fuß wie zehn Minuten danach Rudy Vargas Müller, der nach schöner Vorarbeit von Johannes Weiß das Leder aussichtsreich ans Außennetz setzte. Bei einem der wenigen Konter der Gäste musste der fehlerlose FCG-TW-Kai Schwaiger in der 76. Minute gegen den eingewechselten Raphael App Kopf und Kragen riskieren. In der 82. Minute ertönte beim FC-Anhang bereits der Torschrei als nach einem Kaiser-Freistoß Patrick Rödlings Kopfball der Gäste TW mit einer Reflexparade gerade noch aus dem Winkel holten konnte. Obwohl man dem Sieg nahe war, kam in der Nachspielzeit(90+2.) das tragische Ende: Unverständlicherweise schoss der eingewechselte David Baumgärtner einen Freistoß dem Gegner direkt in die Füße, der einen schnellen Konter mit dem glücklichen Siegtreffer abschloss (der Schiri pfiff gar nicht mehr an). Verständlicherweise verließen die FC-Akteure mit hängenden Köpfen den Platz. Vielleicht zieht man aus dieser überflüssigen Niederlage seine Lehren?

 

L.S.


Bilder Hansi Sulzbacher