8. Verbandsspiel  TSV Reichenbach - FCG  0:3 (0:1)

FCG gewinnt in Reichenbach nach hartem Kampf

FCG
Schwaiger TW, Gast (87. Worg), F. Diringer, Sickinger (90. Cristescu), Weiß, Halili, Di Giorgio (87. Islow), Rödling, Mohamed (70. Osmanovic), Vargas Müller, Kremer

Bank: Hemmelgarn ETW, Cristescu, Worg, Osmanovic, Islow

Tore
0:1Halili (45.), 0:2 Osmanovic (73.), 0:3 Di Giorgio (75.)

Schiedsrichter
Sascha Kief, SC Reilingen mit den Assistenten Leonardo Cinquemani und Markus Götz.



Nico Krämer in Aktion
Nico Krämer in Aktion

Mehr Mühe als erwartet hatte der FC Germania im Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten TSV Reichenbach. Die Hausherren zeigten – wie zu hören war – ihr bislang bestes Spiel in der 1. Hälfte, während bei der „Augenstein-Truppe“ im ersten Durchgang nicht viel zusammenlief. Man leistete sich viele unnötige Fehlpässe und auch das Kombinationsspiel ließ zu wünschen übrig. Gegen die kompakt stehende TSV-Abwehr war kaum ein Durchkommen. Ferner entschärften die Gastgeber die wenigen gefährlichen Angriffe des FCG durch frühes Pressing. Anfangs konnte man zwischen beiden Teams keinen Leistungsunterschied feststellen. Der TSV hatte in der 5. Minute sogar Pech, dass bei einem Konter ein Flachschuss von Kapitän Daniel Kulbatzki vorbei am herauslaufenden FC-TW Kai Schwaiger nur knapp sein Ziel verfehlte. Erst gegen Ende der 1. Hälfte erspielten sich die Gäste leichte Vorteile und eine Halbchance durch Abdelrahman Mohamed(41.). In der Nachspielzeit (45+1) gelang dem FCG dann doch noch die bis dahin glückliche 0:1 Pausenführung. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte Rudy Vargas Müller in die Mitte, wo Advan Halili das Leder aus 14 Metern im Netz unterbrachte.

Mit mehr Elan und Spielwitz präsentierte sich der FCG in der 2. Hälfte. Zunächst besaß aber der TSV durch einen gefährlichen Freistoß, der nur knapp am Tor vorbeiging, eine dicke Ausgleichschance (53.). Fünf Minuten später verfehlte nach einer guten Aktion ein Kopfball von Abdelrahman Mohamed nur knapp das Tor.(58.). Auch eine weitere Möglichkeit (63.) von Patrick Rödling

blieb ungenutzt. Die Gäste waren nun die spielbestimmende Elf und das vorentscheidende 0:2 besorgte Leon Osmanovic, gerade erst eingewechselt, mit seinem ersten Ballbesitz (73.) nach einer Maßflanke von Advan Halili. Mit schnellen Angriffen überraschte der FCG nun den TSV, der sich oft nur durch Fouls zu helfen wusste und etliche Male mit „Gelb“ bestraft wurde. Bei einem brutalen Foul hätte es auch „Rot“ geben können, aber der Unparteiische war gnädig. Einen schnellen „Musterangriff“ schloss Timo Di Giorgio mit einem tollen Solo und einem überlegten 16-Schuß zum 0:3 Endstand ab (84.).
Fazit: Trotz Schwächen in der 1. Hälfte kann man sagen “Ende gut, alles gut“. Im nächsten Auswärtsspiel am Samstag 15.10. beim SV Schwetzingen um 15 Uhr möchte man natürlich die ungeschlagene Serie fortsetzen.
L. S.


Bilder Hans Sulzbacher