9. Verbandsspiel  SV Schwetzingen - FCG 3:1 (1:0)

Verdiente Niederlage nach rabenschwarzem Tag

FCG
Schwaiger TW, P. Diringer (65. Osmanovic), F. Diringer, Sickinger, Weiß, Halili, Islow (19. Hemmelgarn ETW), Rödling, Mohamed (80. Kappler), Vargas Müller, Kremer (58. Cristescu).
Bank: Hemmelgarn ETW, Cristescu, Höniges, Kappler, Osmanovic, Gast
Tore
1:0 Iseni (31.), 2:0 Iseni (49.), 2:1 Osmanovic (66.), 3:1 Kettenmann (77.)
Rote Karte
Schwaiger
Schiedsrichter
Björn Schuhmann, SV Windischbuch mit den Assistenten Roman Deppisch und Jonas Zeitler



Luca Sickinger, wieder ein Aktivposten
Luca Sickinger, wieder ein Aktivposten

Beim SV 98 Schwetzingen zeigte der FCG seine bislang schwächste Saisonleistung, die nach einem rabenschwarzen Tag mit einer vermeidbaren Niederlage bestraft wurde. In der Abwehr leistete man sich böse Fehler, die zu Toren für den Gegner führten. Ferner ließ das fehlerhafte Passspiel zu wünschen übrig, das meistens ungenau war. Im Mittelfeld wurde Timo Di Giorgio schmerzlich vermisst, der bei einem Lehrgang der DFB-Futsal-National-Mannschaft weilte. Schließlich brachte man auch im Angriff nicht viel Zählbares zuwege. Begünstigt wurde der Sieg von Schwetzingen allerdings durch eine frühe unberechtigte „Rot-Karte“ für FC-TW Kai Schwaiger, der außerhalb des Strafraums ein Handspiel verursachte. (18.). Da aber bei dieser Aktion der SV-Akteur vorher im „Abseits“ stand, wäre die Hinausstellung nicht statthaft gewesen.

Trotz dieser fragwürdigen Dezimierung über einen Zeitraum von über 70 Minuten machte vorerst der FCG das Spiel und besaß durch zweimal Patrick Rödling (28.+31.) sogar die Führungschance, wobei einmal SV-TW. Behruz Yarahmadi in höchster Not rettete. Als die FCG-Abwehr bei einem Konter des SV zu nachlässig war, erzielte Muharrem Iseni das 1:0 (33.), durch das die Gastgeber gestärkt wurden. Ein weiterer Fehler hätte durch den freistehenden Patrick Fetzer beinahe zum 2:0 geführt (45.).

In der 2. Hälfte hielt das unerklärliche fehlerhafte Spiel in der FCG-Abwehr an, sodass sich nach einem weiteren böser „Schnitzer“ der schnelle Muharrem Iseni mit dem 2:0 bedankte (49.). Mit seinem ersten Ballkontakt erzielte der eingewechselte Leon Osmanovic mit einem satten 14 m-Schuss den 2:1 Anschlusstreffer. Nun drängte der FCG auf den Ausgleich. Doch man vernachlässigte wieder die Abwehr und ließ SV-Akteur Michael Kettenmann aus den Augen, der mit einem „Knaller“ aus gut 20 Metern das vorentscheidende 3:1 erzielte. In der 81. Minute traf zwar Rudy Vargas Müller das Lattenkreuz und Patrick Rödlings schöner Heber ging übers leere Tor (83.), aber nach einer insgesamt schwachen Leistung und über 70 Minuten in „Unterzahl“ wurde der FCG nach vier Siegen in Folge wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Im „Derby“ gegen die Spvgg. Durlach-Aue“ am Kerwesonntag 23.10. um 15 Uhr im Stutensee-Stadion möchte die „Augenstein-Truppe“ mit einer verbesserten Leistung wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

-ls- 


Bilder Hansi Sulzbacher