11. Verbandsspiel  FV Lauda - FCG 1:0 (1:0)

Bittere Niederlage nach desolater Leistung

FCG:
Hemmelgarn TW, Gast (69. Osmanovic), F. Diringer (86. Bandic), Cristescu, Sickinger, Weiß, Halili, Rödling, Kappler, Vargas Müller, Islow (77. P. Diringer)

Bank: R. de Jong ETW, Bandic, P. Diringer, Kremer, Osmanovic

Tor
1:0 Ilic (39.)

Schiedsrichterin
Sonja Kuttelwascher, TSV Neckarau mit den Assistenten Evelin Holtkamp und Johannes Öldorf

 



Spielte nach über einem Jahr wieder von Beginn an: Tim Kappler
Spielte nach über einem Jahr wieder von Beginn an: Tim Kappler

Konnte man im letzten Auswärtsspiel vor zwei Wochen in Schwetzingen noch von einer "Verdienten Niederlage nach rabenschwarzem Tag" berichten so reicht diesmal ein Wort "Enttäuschend".
Dabei war das Team in der ersten Spielhälfte noch die spielbestimmende Mannschaft, vielleicht trug auch der Respekt des FV Lauda vor dem Tabellenvierten dazu bei, was aus den Worten des Stadionsprechers vor dem Spiel zu entnehmen war. Hochkarätige Torchancen waren vom FCG jedoch keine zu verzeichnen sieht man von einen Zusammenprall von Kadir Islow mit TW Julian Bach ab, wobei der kleine FCG Anhang einen Elfmeter erwartete, die Schiedsrichterin sich jedoch auf Stürmerfoul entschied. Lauda hatte nach einem Freistoß in der 24. Spielminute den Führungstreffer durch Andre Engert auf den Füssen, Sören Hemmelgarn im FCG  Tor konnte jedoch zu Ecke abwehren. Der 1:0 Führungstreffer für den Gastgeber war das Ergebnis einer völligen Fehlabstimmung in der Gästeabwehr und der Schütze war mit seinem Kopfballheber über den TW erfolgreich (39.). Trotz der oben beschriebenen Spielbestimmung konnte man beim FCG viele leichte Abspielfehler feststellen und Lauda unterband den Spielfluss im Übrigen immer wieder durch großen kämpferischen Einsatz.

 

In der zweiten Spielhälfte spielte Lauda viel respektloser und hatte in er 59. Minute die große Möglichkeit zum 2:0, Cris Möschüring verzog nur knapp. Dem hatte der FCG nur zwei wage Möglichkeiten durch Patrick Rödling (56.) und Advan Halili (80.) entgegen zu setzten. Sonst gibt es leider nichts nennenswertes zu Berichten. Das von Trainer Andreas Augenstein in der Pause geforderte Aufbäumen fand leider nicht mit dem letzten Einsatz statt, wobei man den Spielern nicht den Willen dazu absprechen kann, es lief heute einfach nichts zusammen.
R.H.


Bilder Hans Sulzbacher