15. Verbandsspiel  TuS Bilfingen - FCG  3:3 (2:0)

FCG erkämpft Remis nach 3:0 Rückstand

FCG

Hemmelgarn (TW), Gast (62. Bandic), F. Diringer, Cristescu (51. Kremer), Sickinger  (78. Roedling), Weiß, Halili, Di Giorgio, Baumgärtner, Vargas Müller, Osmanovic

Bank: Schwaiger (ETW), Roedling, Bandic, Kremer, P. Diringer, Worg

Tore

1:0 (5. Ertugrul), 2:0 (27. Celebi), 3:0 (54. Svjetlanovic), 3:1 (63. Bandic), 3:2 (66. F. Diringer), 3:3 (85. Osmanovic)

Schiedsrichter

Fabian Ebert mit den Assistenten Felix Arnold und Tobias Kief




Fabian Diringer, Schütze zum wichtigen Anschlusstreffer
Fabian Diringer, Schütze zum wichtigen Anschlusstreffer

Ein Spiel, nichts für schwache Nerven. Beim 2:0 Rückstand in der Pause war den Worten von Trainer Andreas Augenstein zu Folge noch nichts verloren. Beim 3:0 in der 54. Spielminute schienen diese Worte Makulatur zu werden. Aber das Team zeigte Moral und ein Sieg wäre mit etwas Glück sogar möglich gewesen.

Beim frühen Führungstreffer konnte der Schütze nach einem abgewehrten Freistoß den Ball im Nachschuss etwas glücklich verwerten (5.). Beim 2:0 waren sich zwei FCG Abwehrspieler nicht einig (nach dem Motto: nimm du den Ball, ich habe ihn sicher) und Oguzhan Celebi nahm das Geschenk allerdings unter Zunahme einer Hand, was der sonst sichere Schiri leider übersah, dankend an. Der FCG war dennoch in der ersten Spielhälfte die spiel-bestimmende Mannschaft und hatte auch durch Timo Di Giorgio mit zwei gefährlichen Freistößen und zwei großen Chancen durch Leon Osmanovic gute Tormöglichkeiten. Die Kampfkraft der Gastgeber, angetrieben durch ihren agilen Spielertrainer Dejan Svetlanovic, war jedoch beeindruckend.

Als diesem Akteur in der 54. Spielminute nach einer Ecke per Kopfball das 3:0 gelang, schien das Spiel gelaufen zu sein, zumal drei Minuten zuvor Bogdan Cristescu nach einem Zusammenprall mit FCG TW Sören Hemmelgarn ausgewechselt werden musste. Pech hatte Rudy Vargas Müller mit einem Knaller ans Lattenkreuz (62.). Der FCG Trainer reagierte und brachte mit Ivan Bandic einen weiteren Stürmer. Er bewies hier ein glückliches Händchen, denn mit seinem ersten Ballkontakt gelang Ivan der überfällige Anschlusstreffer (63.). Als Fabian Diringer auf Zuspiel von Timo Di Giorgio drei Minuten später der zweite Treffer gelang war das Spiel plötzlich wieder offen. Der FCG machte weiter großen Druck. Pech hatte wiederum Leon Osmanovic, als nach einem weiten Einwurf sein Kopfball auf der Latte landete. Ihm gelang jedoch drei Minuten später der verdiente Ausgleich, als er eine Flanke von Advan Halili verwerten konnte. Beide Teams hatten in der Nachspielzeit je noch eine Möglichkeit zum Sieg. Beim FCG war man mit dem erreichten Punkt jedoch zufrieden.
R.H.


Bilder Hansi Sulzbacher