20. Verbandsspiel 1. FC Bruchsal - FCG 1:1 (1:1)

Verdienter Auswärtspunkt beim Derby in Bruchsal

FCG

Hemmelgarn, F. Diringer, Cristescu, Weiß, Halili, Di Giorgio (90.+1 Sickinger), Rödling, Baumgärtner, Mohamed (76. Bandic), Vargas Müller, Ritter (80. Gast)
Bank: Schwaiger (ETW), Gast, Sickinger, Kappler, Kremer, Worg, Bandic
Tore

0:1 Halili (13.), 1:1 Saez Mota (16.)
Schiedsrichter

Daniel Schäfer, Mudau mit den Assistenten Timo Noe und Emre Yüksel



Mit dem Remis dürften letztendlich beide Vereine zufrieden sein, zumal beide Teams gegen Spielende mit diversen Hochkarätern das Spiel hätten für sich entscheiden können. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse (kein Bundesligafußball und herrliches Frühlingswetter) bestimmte der FCG das Spiel eindeutig und gestattete dem Gastgeber allenfalls diverse Konter in der ersten Spielhälfte. So traf in der 13. Spielminute Advan Halili nach einem abgewehrten Freistoß von Timo Di Georgio der Führungstreffer aus einem Gedränge vor dem Tor. Bereits drei Minuten später gelang Bruchsal mit einem schnellen Gegenstoß der Ausgleich, bei dem die FCG Abwehr gar nicht gut aussah (Erinnerungen an das Spiel vor 14 Tagen gegen Zuzenhausen wurden wach), und TW Sören Hemmelgarn hatte gegen den Alleingang von M. Saez Mota keine Abwehrmöglichkeit. Der FCG ließ sich jedoch nicht beirren und das geschehen spielte sich vornehmlich in der Bruchsaler Hälfte ab mit etlichen gefährlichen Strafraumsituationen ohne zwingende Einschussmöglichkeiten. Bei einem erwähnenswerten Bruchsaler Gegenstoß war Sören Hemmelgarn auf dem Posten und kurz vor dem Pausenpfiff strich ein Schuss des ehemaligen FCG Aktiven Mario Pavkovic knapp über das Tor.

In der zweiten Spielhälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und direkt nach dem Wiederanpfiff erspielte sich Bruchsal zwei gute Chancen. Aber auch der FCG hatte durch die beiden spielfreudigen Timo Di Giorgio (57.) und Johannes Weiß (73.) dicke Einschußmöglichkeiten. Auch Claudio Ritter (52.) und Rudy Vargas Müller (66.) hatten bei ihren Aktionen nicht gerade das Glück auf ihrer Seite. Die besten Chancen das Spiel für ihr Team zu entscheiden hatte Patrick Rödling, der alleinstehend an TW Oliver Nell scheiterte (75.) sowie Mario Pavkovic, der mit seinem strammen Schuss im sicheren TW Sören Hemmelgarn seinen Meister fand.

In einem weiteren Spitzenspiel empfängt man am Sonntag 2.4. um 15 Uhr den VfR Mannheim im Stutensee-Stadion. Hier wird die "Augenstein-Truppe" bestrebt sein, die tolle "Heimserie" bei hoffentlich zahlreicher Zuschauer-Unterstützung fortzusetzen.


Bilder Hans Sulzbacher