Bericht E1 Jugend

Turniererfolg in München dank überragender Mannschaftsleistung

hinten (von links): Tom Gucanin, Leon-Maurice Seidel, Semin Terzic, Max Praxl, Karim Abbas, Donata Trautwein, Fabian Mersi - vorne (von links): Valentin Tarlea, Muhammed-Sami Ek, Daniel Mersi, Marc Osang, Timo Meinders
hinten (von links): Tom Gucanin, Leon-Maurice Seidel, Semin Terzic, Max Praxl, Karim Abbas, Donata Trautwein, Fabian Mersi - vorne (von links): Valentin Tarlea, Muhammed-Sami Ek, Daniel Mersi, Marc Osang, Timo Meinders

Die E1-Junioren des FC Germania Friedrichstal 2016/2017 haben am vergangenen Wochenende dank einer überragenden Mannschaftsleistung einen überraschenden Turniersieg beim 3. Summer-Cup-Munich 2017 gefeiert.

 

Auf dem weitläufigen Gelände des SV Lohhof bei München wurden in den vier Altersklassen U11, U13, U15 und U17 Turniere mit internationaler Beteiligung gespielt. Der FC Germania Friedrichstal war mit den E1-Junioren 2016/2017 am U11-Turnier vertreten, in drei Gruppen traten hier insgesamt 14 Mannschaften aus sechs Ländern um den Turniersieg an.

 

Im ersten Spiel der Gruppenphase wurde am Samstagnachmittag die Mannschaft der SG Schweighausen (DE) deutlich mit 12:0 besiegt. Im darauffolgenden zweiten Gruppenspiel wurde gegen den FC Thüngen (DE) leichtsinnig eine 2:0 Führung aus der Hand gegeben und das Spiel endete 2-2 Unentschieden. Im letzten Gruppenspiel gegen die bis dahin verlustpunktfreie Mannschaft des KF Rilindja (Kosovo) ging es somit ums Weiterkommen und den Einzug ins Viertelfinale. In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Spiel musste unsere E1 gegen körperbetont auftretende Kosovaren zunächst einen 0:1 Rückstand egalisieren, um dann nach äußerst umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen zeitweise in zwei Mann Unterzahl spielend das für das Erreichen des Viertelfinales notwendige Unentschieden über die Zeit zu retten.

 

Am Sonntag wartete dann im Viertelfinale gleich der nächste dicke Brocken auf unsere Jungs. Am frühen Vormittag wurde gegen die nicht minder körperbetont auftretende Mannschaft des FK Olimpik Beograd (Serbien) gespielt. Mittlerweile an die internationale Härte gewöhnt, hielt unsere E1 super mit und erspielte sich zur Halbzeit eine verdiente 2:0 Führung. In der 2. Halbzeit stemmte sich das serbische Team dann mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage und setzte regelkonform die beiden älteren Spieler, die in der 1. Halbzeit noch beim parallel stattfindenden Spiel der U13 gespielt hatten, ein. Mittlerweile wurde die serbische Mannschaft dann auch am Spielfeldrand von einem großen und lautstarken Fanclub angefeuert und den Serben gelang der 2:1 Anschlusstreffer. Doch unsere Mannschaft gab im weiteren Spielverlauf nicht klein bei und kämpfte und rackerte um jeden Zentimeter, so dass am Ende der verdiente 2:1 Sieg gefeiert werden konnte.

 

Im Halbfinale erwartete mit der Mannschaft von Buena Nujedat (Israel) unsere E1-Junioren eine weitere internationale Bewährungsprobe, die fast schon routiniert und souverän gemeistert wurde. Der 3:0 Sieg wurde trotz schwindender Kräfte und einiger körperlicher Blessuren mit den entsprechenden FINALEEE!!!-Sprechchören besungen und gefeiert.

 

Um 14 Uhr und bei hochsommerlichen Temperaturen fand dann im großen Stadion und nach dem Abspielen der deutschen Nationalhymne das Finale gegen die gastgebende Mannschaft des SV Lohhof statt. In dem weitaus weniger dramatischen aber dafür an Spannung kaum zu überbietendem Spiel genügte letztlich ein Tor in der 2. Halbzeit zum verdienten Sieg. Überglücklich wurde der von einem überragenden Teamgeist geprägte Turniererfolg gefeiert.



Am frühen Sonntagabend tat auch der unerwartet einsetzende Starkregen bei der Siegesfeier und Pokalübergabe der Freude keinen Abbruch und die Mannschaft um Trainerin Donata Trautwein konnte einen tollen Pokal in Empfang nehmen.



Glücklich und zufrieden und um eine tolle Erfahrung reicher wurde anschließend die Heimreise nach Stutensee angetreten. Ein herzliches Dankeschön gebührt der Mannschaft für den tollen Einsatz, der Trainerin Donata Trautwein für das gute Ein- und Aufstellen der Mannschaft, den Mitgereisten für die Unterstützung vor Ort, den zu Hause Gebliebenen für deren Unterstützung via WhatsApp-Gruppe und natürlich den Schulen, die den Spielern bereits am Freitag schulfrei gegeben hatten und damit die Turnierteilnahme und stressfreie Anreise erst so richtig ermöglicht haben.

SM