Bericht E1-Junioren (Jugendsportfest September 2017)

Am Ziel ist der Weg egal



Die ausgelosten Vorrundengegner für die E1 beim 28. Juniorenfußballturnier 2017 des FC Germania Friedrichstal am letzten Ferientag hießen Spvgg Durlach, SG Siemens, FV Graben,  Spfr Dossenheim und SV Blankenloch – und es dauerte nur wenige Sekunden, bis Durlach die hellblaue Hoffnung aus Friedrichstal mit einem Torschuss und dem 0:1 vermeintlich weckte. Kaum aufgeatmet, ging ein Germanenspieler zu Boden und stand nicht wieder auf. Trotz schlechtem Start ließ der Ausgleichstreffer in der zweiten Spielhälfte Hoffnung aufkommen, die sich allerdings bei den meisten Fans schneller verabschiedete, als es das Sprichwort sagt. Und so endete die Partie mit 1:3 für die klar überlegene Mannschaft aus Durlach.

Es folgte das Spiel gegen Siemens, die den FC Germania gleich in der ersten Minute mit einem Führungstreffer in die Schranken wiesen, aber bis zum Abpfiff erkämpfte sich die  E1 ein 1:1. Und spätestens beim Spiel gegen Graben schienen sie wach und entschlossen, ihr Können auch zu zeigen: im Zwei-Minuten-Rhythmus fielen die Tore zu ihren Gunsten und sie gingen mit einem verdienten 4:0 als Sieger vom Platz. Die Zweifler belebten ihre Hoffnung wieder.

Gegen Dossenheim starteten die Jungs mit zwei Torchancen, aber erst die dritte brachte sie in Führung. Ein Kopfballtor des Gegners nach einer Ecke bedeutete den Ausgleich, trotzdem gingen die Friedrichstaler als Sieger mit 2:1 aus dem Spiel hervor. Gegen Blankenloch lag das 1:0 gleich zu Anfang in der Luft wie das Ferienende, aber es kam anders und sie verloren das Spiel unnötig mit 1:2.

Während Spieler, Trainer und Anhänger davon ausgingen, dass es nun „nur noch“ um das Spiel um Platz 5 oder 6 ging, errechnete die Turnierleitung die Jungs ins Halbfinale.

Motiviert traten die Spieler auf das von der Septembersonne beschienene Feld. Die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel gegen Leopoldshafen, das nach einem 0:0 mit einem gefürchteten Neun-Meter-Schießen entschieden werden musste. Der herausragende Torwart des FC Germania Friedrichstal hielt den dritten und vierten Torschuss des Gegners und bugsierte seine Mannschaft damit unerwartet ins Endspiel.

Die Sonne strahlte jetzt ebenso wie die Zweifler und amüsiert stellte man fest, dass es stimmt: man sieht sich immer zweimal. Denn der Gegner im Endspiel hieß wieder Durlach. So tief wie die 1:3-Niederlage aus dem Turnierbeginn saß, so hoch war die Motivation bei Spielern und Trainer, dieses Torverhältnis jetzt umzudrehen. Die erste Wendung zeigte sich im Wechsel der Spielfeldseiten, sodass der gegnerische Torwart die Fans des FC Germania im Rücken hatte. Würden Sie den Ball kommen und punktlanden sehen? Ein klares Nein zunächst. Der Führungstreffer für Durlach fiel in Sichtferne und ging den Anhängern herznah. Nach einem schönen Spielzug der Germanen fiel beinahe das 1:1 und jegliche Hemmung bei den Fans, motivierend schreiend ins Spiel einzugreifen. Trotz Unterlegenheit erzielte die E1 dann tatsächlich den Ausgleichstreffer, und so musste das Finale ebenso im Neun-Meter-Schießen entschieden werden.

Dieses Mal war es der zweite  Torschuss des Gegners, der am eigentlichen Spielmacher des heutigen Turniers nicht vorbeikamen, sodass der Gastgeber am Ende als Turniersieger das Feld verließ.

 

Und so endete dieses Turnier trotz schlechtem Start – und ich zitiere an dieser Stelle die Anhänger: „Das erste Spiel verlieren sie sowieso“ – äußerst erfreulich.

BJH