· 

Bericht E1-Jugend

Turnier in Eggenstein – Wenn Tore wie Regentropfen fallen


(BJH) Was bietet sich besser an als ein Hallenfußballturnier, wenn der Samstagshimmel nur zum Trübsal blasen einlädt?

Vor ihrem späten ersten Spiel hatte die E1 ausreichend Zeit, bevorstehende Gegner im Spiel zu begutachten. Sie verbuchte das unter der Überschrift „Warmmachen durch Zuschauen“ und trat schließlich ihr erstes Spiel gegen Post Südstadt – einem gefürchteten Gegner – an. Entgegen den Erwartungen der Fans gingen sie in der 2. Minute mit einem Traumtor in Führung. Leider konnte der Gegner in der 4. Minute durch einen verwandelten Neunmeter zum Spielendstand von 1:1 ausgleichen. Wenigstens war der Neunmeter berechtigt, ein Feldspieler hatte reflexartig als Torwart fungiert.

Als zweiter Gegner trat Dettenheim aufs Feld und kassierte gleich in der 1. Minute nach dem zweiten Torschuss der Germanen das 1:0. In der 2. Minute fiel das 2:0, in der dritten das 3:0 und 4:0, dicht gefolgt vom 5:0 und 6:0, bis schließlich der Lauf durchbrochen wurde und es 6:1 stand. Und damit auch in wirklich jeder Spielminute (Spieldauer 8 Minuten) ein Tor fiel, beendete der FC Germania Friedrichstal das Spiel schließlich mit 7:1.

Auch Wolfartsweier hatte es nicht leicht mit dem heute sehr wachen Gegner, der die meisten Zweikämpfe gewann, den eigenen Torwart zur Langeweile verdonnerte und mit einem 4:0 vom Feld ging. Kaum besser erging es dem SV Nordwest, als die Friedrichstaler den Torregen fortsetzten und den SV mit einer 6:0-Niederlage vom Feld schickten.

Im Halbfinale hieß der Gegner dann Grünwinkel, der aufgrund eines Hinweises aus den eigenen Reihen den Heimweg doch nicht angetreten hatte. Draußen war es inzwischen dunkel, die Germanen stellten den Torregen ein, und da auch Grünwinkel keines mehr in petto hatte, musste durch Neunmeterschießen entschieden werden. Friedrichstal verwandelte, während der eigene Torwart zur „Hältin“ des Tages wurde und keinen Ball vorbeiließ.

Und wie schon eine Woche zuvor hieß es: FINALE. Der Gegner: Durlach Aue.

Dieses Mal war das Spiel ausgeglichen, wenngleich der FC Germania nach 5 Minuten 2:0 führte. Aber Durlach strengte sich an, schoss in der 7. das 2:1 und in allerletzter Minute das 2:2. Wieder hieß es Neunmeterschießen. Der FC verwandelte erneut, und war der Gegner an der Reihe, musste die "Hältin“ dieses Mal dem Ball nur hinterher schauen.

Der Samstagshimmel verbot sich an diesem Tag ein Strahlen, umso mehr strahlte der verdiente Sieger des heutigen Tages: der FC Germania Friedrichstal.