Mitgliederversammlung

Roland Seiler geht ins dritte Vorstandsjahr

(LS) Bei der Mitgliederversammlung des FC. Germania Friedrichstal erklärte sich Roland Seiler bereit den Verein weiterhin zu führen und damit ins dritte Vorstandsjahr zu gehen. Die derzeitigen Spielausschußmitglieder und das Trainerteam begleiten das Amt bis zum Saisonende weiter. Marc Ott und Reinhold Kaiser wurden neu in den Spielausschuß gewählt. Das Amt des Schriftführers und des Hauptkassiers ist in naher Zukunft neu zu besetzen. Der neue Bauausschuß besteht aus:  Stefan Huber, Peter Landhäuser, Daniel Weiss und Thomas Heinzelmann; den „Hattrick“ macht weiterhin Klaus Füßler, der Ehrenrat bleibt in seiner bisherigen Zusammensetzung mit Werner Borel, Herbert Cramer, Heinz Ott und Friedbert Speckert bestehen. Pressewart bleibt Lothar Seith und als neue Kassenprüfer wurden Peter Janson und Bernhard Jakob gewählt. Die Neuwahlen kamen jeweils einstimmig zustande.

Im vollbesetzten Clubhaus beklagte „Clubchef“ Roland Seiler bei der Totenehrung den Verlust der Ehrenmitglieder Karl Kampmann und Rolf Schönthal und des Zeugwarts Willi Spaderna.

Er bedauerte danach sehr, dass Erfolgstrainer Andreas Augenstein dem FCG nach Saisonende nicht mehr zur Verfügung steht. Er hatte dies dem Verein schon frühzeitig mitgeteilt, damit für die neue Saison geplant werden kann. Um Irritationen vorzubeugen verwies Roland ausdrücklich darauf, dass der Verein entgegen anders lautender Berichterstattungen keinen sportlichen Kurswechsel anstrebt, sondern mindestens die Verbandsliga Baden erfolgreich behaupten möchte und, wenn es gut "läuft" ggf. auch bereit ist, in der höherklassigen Oberliga zu spielen.

Als Höhepunkte im abgelaufenen Jahr stellte Seiler das Sportfest, das Oktoberfest sowie die Beteiligung am Marktplatzfest und Weihnachtsmarkt heraus. Desweiteren erfolgte die Instandhaltung aller drei Sportplätze sowie die Anlegung eines Zaunes gegenüber dem Tennisgelände und die Verlegung einer Drainage für die Parkplätze. Weiterhin betonte das Vereinsoberhaupt, dass man im Sponsoring, wo in der jüngsten Vergangenheit Erfolge erzielt wurden, in Zukunft noch aktiver werden müsse. Vom Spielausschußgremium berichtete Wolfgang Leder von einer sportlich erfolgreichen Arbeit in der Verbandsliga Baden, die mit dem derzeitigen 2. Tabellenplatz belohnt wurde. Ursache dafür war eine bestens funktionierende Zusammenarbeit zwischen Trainer, Spielausschuß und Mannschaft. Zudem belege man in der Fairnesstabelle sogar den 1. Platz und auch der Abgang einiger Leistungsträger konnte durch hoffnungsvolle Nachwuchskräfte kompensiert werden.

Hauptkassier Guido Hakenes konnte vermelden, dass trotz einem sechsstelligen Etats das Vereinskonto noch ein kleines vierstelliges Guthaben aufweise und der Verein auch weiterhin Schuldenfrei dasteht. Der Verein zählt derzeit 494 Mitglieder, davon sind 450 männlich und 44 weiblich. Die vorzügliche Kassenführung wurde von Klaus Becker als Kassenprüfer bestätigt. Ehrenvorsitzender Frank Lehmann nahm die Entlastung der Gesamtverwaltung vor und dankte allen, die sich für den FCG einsetzten einschließlich den Sponsoren und Gönnern. Danach wurde über die einzelnen Abteilungen detailliert berichtet.

Bei der Tennisabteilung, die drei Plätze zu unterhalten hat, ist die Mitgliederzahl etwas geschrumpft. Man hofft jedoch auf mehr Zuwachs im Laufe des Jahres. Bei der Jugendabteilung sind 195 Jugendliche in allen Mannschaftsklassen im Einsatz.

Jugendleiter Reinhold Kaiser hob besonders hervor, daß man zwei erfolgreiche Jugend-und ein Hallenturnier durchführte und die B-Jugend Meister und Kreispokalsieger wurde. Hervorzuheben ist, daß Dank U23-Trainer Thorsten de Jong einige Jugendspieler in den Seniorenbereich der U 23 integriert werden konnten.

Thomas Niebes berichtete von einem Aufschwung der AH-Abteilung, die sich auf 76 vergrößerte. Man spielte 2017 mit wechselndem Erfolg 7 Turniere und möchte auch heuer an sechs Sommerturnieren und am Kreispokal teilnehmen und auch einen Ausflug organisieren.

In der Vorschau 2018 betonte der wiedergewählte 1.Vorsitzende Roland Seiler, dass es besonders vordringlich sei die Toiletten und Kabinen der Spieler und auch die sanitären Anlagen im Clubhaus zu sanieren. Über die stattgefundenen Ehrungen wird an dieser Stelle noch gesondert berichtet.