FC Olympia Kirrlach - FCG 0:2 (0:2)

Verdienter Auswärtssieg nach solider Leistung

FCG
Haumann (TW), Gast, F. Diringer, Weiß, Höniges, Mohamed (79. Laschuk), Di Giorgio (90+2 Ritter), Rödling, Baumgärtner, Mendoua Engon, S. Kaiser (84. Vörükoglu)

Bank: Hemmelgarn (ETW), Kremer, Laschuk, Lamesic, Yörükoglu, Ritter, P. Diringer 

Tore
0:1 Rödling (22.), 0:2 Mayer (37. Eigentor)

Schiedsrichter:
Moritz Kuhn, TuS Bilfingen mit den Assistenten Philipp Hofheinz und Jörg Augenstein

 


(RH) Die beiden Tore für den FCG kamen unter „unfreiwilliger Mithilfe“ von TW Kai Schwaiger und Maurice Mayer, zwei ehemalige FCG Aktive im Trikot von Olympia Kirrlach, zustande.

Kirrlach startete in den ersten 15 Minuten mit viel Elan gegen den Tabellenführer. Der Gastgeber hatte sich offensichtlich viel vorgenommen. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste jedoch das Spielgeschehen. Nach einem Rückpass eines Kirrlacher Spielers zum Torwart nahm dieser den Ball mit den Händen auf, was einen indirekten Freistoß an der 5 m Grenze zur Folge hatte.

Eine Elfmannmauer auf der Torlinie konnte den Hammer von Patrick Rödling, der auf kurzes Zuspiel von Timo Di Giorgio unter dem Querbalken einschlug, nicht verhindern (22.). Das 0:2 entstand durch ein unglückliches Eigentor. Nach sehenswerter Spielstafette über mehrere Stationen wurde der Ball nach Hereingabe von Sören Kaiser von der linken Seite vom "Torschützen" vor dem einschussbereiten Abdelrahman Mohamed ins eigene Gehäuse bugsiert (37.).

Nach der Pause übernahm Kirrlach wiederum das Spielgeschehen. In der 54. Spielminute sah Julian Vetter plötzlich die Rote Karte. Ein spielerisches Vergehen war als Grund nicht zu erkennen wobei evtl. unschöne Worte, an wen auch immer, vom Schiri geahndet wurde. Kirrlach ließ sich jedoch durch diese Unterzahl nicht beirren, was man in solchen Situationen immer wieder erlebt, und spielte munter weiter. Die FCG Abwehr um Tim Baumgärtner und Marcel Höniges mit dem sicheren Torwart Patrick Haumann ließ jedoch nichts anbrennen. Leider verpasste es das Team von Trainer Andreas Augenstein mit etlichen gefährlichen Kontern den Sack vorzeitig endgültig mit dem dritten Tor zu zumachen. Alles in Allem eine, wie in der Überschrift erwähnt, solide Leistung ohne jedoch Euphorie aufkommen zu lassen.