Spvgg Neckarelz - FCG 1:3 (0:0)

FCG auf der Zielgeraden zur Oberliga

FCG
Haumann, Gast, F. Diringer, Yörükoglu, Kremer, Weiß, Ritter (90. Lamesic), Di Giorgio (89. Mendoua Engon), Rödling (90.+1 Milli), Mohamed (85. Laschuk), Kaiser

Bank: Hemmelgarn (ETW), Mendoua Engon, Laschuk, P. Diringer, Lamesic, Milli

Tore
0:1 Rödling (68.), 0:2 Rödling (72.), 1:2 Schmidt (75.) 1:3 Gast (87.)

Schiedsrichter:
Mika Forster, Oberderdingen mit den Assistenten Jones Lukas und Viktor Rothengaß


(RH) Vor einer spärlichen Zuschauerkulisse (75 Zahlende) siegte nicht die bessere, aber die effektivere Mannschaft. Ein neutraler Besucher hätte zumindest in der ersten Stunde zwischen dem Tabellenführer und dem Abstiegskandidat keinen Unterschied erkennen können. Neckarelz kämpfte verbissen um jeden Ball und ließ dem FCG keinen Spielraum. Leichte Ballverluste und die sonst so sehenswerten Ballstafetten waren von den Gästen Mangelware. Zwei Neckarelzer Lattentreffer von Simon Fertig (9. und 23.) standen hochkarätige Torchancen von Abdulrahman Mohamed (13.), Jonas Gast (20.) und Claudio Ritter (29.) in einem ausgeglichenen Spiel gegenüber.

Auch in den ersten 15 Minuten der zweiten Spielhälfte war der Druck der Gastgeber sichtbar vorhanden und Lukas Böhm verpasste in der 48. Minute den möglichen Führungstreffer. Nach einem Pfostenschuss von Patrick Rödling (54.) übernahm der FCG zunehmend die Initiative. Der Führungstreffer gelang Patrick Rödling auf Zuspiel von Abdulrahman Mohamed, der sich an der Torauslinie vehement durchsetzte und Patrick bediente, der nur noch einzuschieben brauchte (68.). Beim 0:2, wiederum durch Patrick Rödling, setzte sich dieser auf Vorlage von Timo DiGiorgio gegen drei Gegenspieler elegant durch und ließ dem Torwart keine Möglichkeit (72.). Neckarelz gab sich aber noch nicht geschlagen und konnte durch Fabio Schmidt zum 1:2 verkürzen, der im Nachschuss nach einer sehenswerten Abwehrparade von FCG Torwart Patrick Haumann, abstauben konnte (75.). Die FCG Abwehr mit Mert Yörükoglu und Nico Kremer, die den verhinderten Tim Baumgärtner und leicht verletzten Marcel Höniges unter der Regie des Umsichtigen Fabian Diringer gut vertraten, ließen nichts mehr anbrennen. Der agile Jonas Gast machte per Kopfball, drei Minuten vor Spielende nach Eckball von Timo Di Giorgio, den Sack endgültig zu.

 

BNN, 07.05.2018
BNN, 07.05.2018


Bilder  Hans Sulzbacher