· 

FC 08 Villingen - FCG 6:3 (3:1)

Trotz sechs bitterer Gegentreffer: die Moral im Team stimmt!

FC Villingen
Mendes Cavalcanti, TW, Stark, Haag, Ovuka, Wehrle, Kaminski (84. Vochatzer), Haibt (58. Yahyaijan), Tadic (89. Serpa), Leberer, Haag (46. Bak), Geng

Bank: Huchler ETW, Yahyaijan, Chiurazzi, Bruno, Serpa, Vochatzer, Bak

FCG
Haumann TW, Diringer, Weiß, Ritter, Di Giorgio, Rödling, Baumgärtner, Kyei (65. Laschuk), Hauck (60. Gast), Arnejo Calvino (Wobbe), Höniges

Bank: Hemmelgarn ETW, Gast, Wobbe, Mendoua Engon, Kremer, Laschuk Lamesic

Tore
1:0 Kaminski (12.), 2:0 Haibt (16.), 2:1 Ritter (18.), 3:1 Habt (37.), 3:2 Rödling (53.), 4:2 Tadic (56.), 5:2 Tadic (58.), 5:3 Laschuk (72.), 6:3 Tadic (88.).
Schiedsrichter
Luigi Satriano, Zell i.W. mit den Assistenten Simon Wolf und Dominik Homberger



(RH) Nach dem Doppelschlag mit dem 4:2 und 5:2 in der 56. und 58. Minute machte sich bei den wenigen mitgereisten FCG Anhängern die Angst breit, hier wieder ordentlich eingeseift zu werden, es war ja noch über eine halbe Stunde zu spielen. Weit gefehlt!! Es schien auch nach den Auswechselungen ein Ruck durch das Team zu gehen, denn das Spiel verlagerte sich zusehends in die Villinger Hälfte. In Folge wurde eine große Möglichkeit von Patrick Rödling vom Villinger TW gerade noch zur Ecke abgewehrt. Nach dem anschließenden Eckball verfehlte ein Kopfball von Marcel Höniges nur knapp das Ziel (68.). Kevin Laschuk konnte vier Minuten später aus spitzem Winkel zum 5:3 verkürzen, er war nach einem Zuspiel von Tim Baumgärtner erfolgreich. Weitere Möglichkeiten zum 4:5 wären gegen eine immer nervöser werdende Villinger Abwehr im Bereich des Machbaren gewesen, so von Claudio Ritter und anschließendem Nachschuss von Johannes Weis (72.), sowie Chancen von Patrick Rödling (82.) und Lucca Wobbe (85.). Der sechste Villinger Treffer kurz vor Spielschluss war ein Geschenk des Schiri, er hatte eine angezeigte Abseitsstellung seines Linienrichters ignoriert (88.). Dem FCG Team gebührt Respekt bezüglich dieses Auftretens in der letzten halben Stunde des Spiels.

Zum Ablauf der ersten 60 Minuten: Beide Mannschaften begannen ohne großes Abtasten. Beim Führungstreffer (12.) stand der Torschütze völlig frei. Claudio Ritter hatte eine Minute später den Ausgleich auf dem Fuß. Dem 2:0 (16.) ging ein fataler Ausrutscher von Marcel Höniges voraus. Der Anschlusstreffer gelang Claudio Ritter auf Zuspiel von Johannes Weiß (18.). In Folge bestimmte der Gastgeber vor 750 Zuschauern das Spiel. Das 3:1 entstand durch einen direkt verwandelten, doch recht fragwürdigen Freistoß, unhaltbar ins Tordreieck, Patrick Haumann war mit den Fingerspitzen noch dran (37.).

In der zweiten Spielhälfte zunächst ein ähnliches Bild, der FC 08 bestimmte das Geschehen. Nach dem überraschenden Anschlusstreffer durch Patrick Rödling (53.) nach einem Freistoß und folgendem Zuspiel von Marcel Höniges machte sich schon Friedrichstaler Hoffnung breit, die jedoch durch den eingangs beschriebenen Doppelschlag zu nächst zu Nichte gemacht wurde bei dem die FCG Abwehr gar nicht gut aussah.


Bilder Hans Sulzbacher


Blätterwald

BNN, 03.09.2018
BNN, 03.09.2018