· 

SV Spielberg - FCG 2:1 (2:1)

Bittere und unnötige Niederlage im Kellerduell

SV Spielberg
Dresseler TW, Fixel, R. Müller, S. Müller, Bauer, Brunner (61. Stosik), Malsam (85. Roumeliotis), Schoch, Huller (88. Kandic), Veith, Kapllani (74. Fetzner)

Bank: Heß ETW, Fetzner, Stosik, Kandic, Roumeliotis

FCG
Haumann TW, Gast (83. Mendoua Engon), Diringer, Weiß, Ritter, Di Giorgio, Rödling, Baumgärtner, Arnejo Calvino (53. Wobbe, 78. Laschuk), Kyei (53. Hauk), Höniges

Bank: Hemmelgarn ETW, Durmaz, Wobbe, Mendoua Engon, Kremer, Hauk, Laschuk

Tore
0:1 Di Giorgio (17.), 1:1 S. Müller (30.), 2:1 Kapllani (38. Foulelfmeter)

Schiedsrichter
Felix Ehing, Hegauer SV mit den Assistenten Stefan Ebe und Dario Litterst



(LS) Im „Kellerduell“ beim SV Spielberg lieferte der FCG auf dem Talberg eine Partie auf Augenhöhe und hatte sogar in der ersten halben Stunde und in der 2. Hälfte mehr vom Spiel. Doch am Ende verließ man als unglücklicher Verlierer den Platz, weil nach der Gästeführung ein Deckungsfehler und ein unnötiger Elfmeter Spielberg in Front brachten, während der FCG seine zahlreichen Chancen zum Ausgleich nicht nutzen konnte und auch ein berechtigter Elfmeter leider nicht gegeben wurde.

Nach je einer Möglichkeit auf beiden Seiten übernahmen die Gäste überraschend das Kommando und gingen auch in der 17. Minute mit 0:1 in Führung. Eine Vorlage von Hans Kyei köpfte Timo Di Giorgio aus 10 Metern ins Netz. In der Folge kamen die Hausherren einige Male ins „Schwimmen“, aber das 0:2 wollte einfach nicht fallen. Nachdem sich Spielberg vom Druck befreite, musste FCG Torwart Patrick Haumann einen Distanzschuß von Alexander Schoch parieren. Als wenig später nach einer Ecke man den sträflich freien Stefan Müller übersah, köpfte dieser zum 1:1 Ausgleich ein. Ein Rödling-Kopfball, der nur knapp übers Tor ging, hätte beinahe zum 1:2 geführt (33.). Der überflüssige Ausgleich brachte den FCG aus dem Rhythmus. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einem anschließenden dummen Foul im Strafraum, verwandelte der Ex-KSC´ler Edmund Kapllani den fälligen Elfer zur glücklichen 2:1 Pausenführung (40.).

In der 2. Hälfte in der abgesehen von wenigen Kontern des SVS, nur noch der FCG mutig nach vorne spielte, zwang erneut Kapllani per Freistoß FCG Torwart Patrick Haumann zu einer Glanzparade(49.). Kurz danach (51.) besaßen Patrick Rödling und Claudio Ritter eine Doppelchance zum 2:2, die jeweils SVS Torwart Yannik Dressler vereitelte. In der 65. Minute forderten die FCG Fans vergeblich einen berechtigten Elfmeter nachdem Patrick Rödling im Strafraum von den Beinen geholt wurde – er musste sogar behandelt werden. In der Schlussphase war es einziger Sturmlauf des FCG, dem jedoch das Pech an den Schussstiefeln klebte. Nach einem tollen Solo von Timo di Giorgio strich dessen „Knaller“ haarscharf am SVS-Tor vorbei (79.). In der fünfminütigen Nachspielzeit scheiterte Patrick Rödling aussichtsreich am Spielberger Torwart und ein Gewaltschuss aus dem Gewühl heraus, wurde gerade noch von der Linie „gekratzt“ (95.). Selbst die SVS-Anhänger sprachen von einem glücklichen Sieg.

Vorschau

Mit einer gestärkten Moral geht man am Sonntag, 16.9. um 14 Uhr im Stutensee-Stadion in das schwere Heimspiel gegen den SV Stuttgarter Kickers, wo man nur Außenseiter ist, aber nichts zu verlieren hat. Um zahlreiche Fan-Unterstützung wird gebeten.


Bilder  Hans Sulzbacher


Blätterwald

BNN 11.09.2018
BNN 11.09.2018