· 

SV Oberachern - FCG 6:1 (4:1)

Katastrophale Fehler besiegelten Niederlage

FCG
Haumann (TW), Diringer, Yörükoglu (73. Kranich), Weiß, Ritter, Di Giorgio (74. Durmaz), Roedling, Baumgärtner, Armejo Calvino (85. J. Punge), Höniges, Laschuk (78. Wobbe)

Bank: Hemmelgarn (ETW), Gast, Durmaz, Wobbe, Kranich, Mendoua Engon, J. Punge

SV Oberachern

Pendinger (TW), Fritz, Sheron (74. Sheron), Armbruster, Feger, Gür, Gallus, Muto (46. Decherf), Schwenk, Erius (67. Recica), Daouri (49. Filkovic)

Bank: Kleffer (ETW), Zwick, Durmus, Filkovic, Recica, Decherf
Tore

1:0 Daouri (3.), 2:0 Daouri (22.), 2:1 Rödling (25. Foulelfmeter), 3:1 Muto (29.), 4:1 Erius (41.), 5:1 Gür (65.), 6:1 Schwenk (70. Foulelfmeter)

Schiedsrichter

Philipp Lehmann mit seinen Assistenten Vincent Schöller und Michael Hetzel



(LS) Optimistisch trat der FCG zur Oberliga-Auswärts-Partie beim SV Oberachern in deren Waldstadion an. Aber bereits nach fünf Minuten wurde die Marschroute mit der schnellen 1:0 Führung des SVO durch den freistehenden Daouri zerstört. Im weiteren Verlauf leistete sich der FCG katastrophale Deckungs- und Abwehrfehler, die von den cleveren Hausherren schonungslos in Tore umgemünzt wurden. Nach dem 2:0 (22.) gelang den Gästen durch Patrick Roedlings verwandelten Foulelfmeter (27.), Claudio Ritter war im Strafraum selbst gefoult worden, der 2:1 Anschlusstreffer. Aber ein halbes Eigentor (31.) durch Muto zum 3:1 genutzt, stellte den alten Abstand wieder her. Dem weiter mutig kämpfenden FCG wurde in der 35. Minute ein zweiter Elfmeter versagt, als Claudio Ritter im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Dafür „schenkte“ die konfuse FC-Abwehr der Platz elf das 4:1 (44.) durch Erius, der dem Gegner geschickt das Leder „abluxte“ und dann traf.

Im 2. Durchgang besaß der FCG sogar phasenweise spielerische und chancenmäßige Vorteile, aber ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten blieb ungenutzt. So traf Claudio Ritter(51.) per Flachschuss nur den Pfosten und bei Kevin Laschuks „Knaller“ aus 18 Metern rettete SV-Torwart Pendinger mit einer Glanztat. Weitere Möglichkeiten boten sich zweimal Patrick Roedling, sowie Johannes Weiß und Timo Di Giorgio. Besser machten es die Hausherren, die den FCG im eigenen Stadion geschickt „auskonterten“ durch Gür (68.) und Schwenks Elfmeter (73.) nach Notbremse.

Bei der Pressekonferenz bestätigte SV-Trainer Mark Lerandy, dass die Niederlage der Gäste um zwei Tore zu hoch ausfiel. Sein Gegenüber Marcellus Noukiatchom haderte über die fatalen Fehler in der Abwehr, sonst wäre vielleicht mehr drin gewesen. Jetzt gelte es konsequent weiterzuarbeiten, um vor heimischer Kulisse -ohne die gemachten Fehler- erfolgreich bestehen zu können.


Bilder Hans Sulzbacher


BNN 05.11.2018
BNN 05.11.2018