· 

FCG - 1. Göppinger SV 1:2 (0:2)

Durchaus mögliches Remis verpaßt

FCG
Hemmelgarn (TW), Diringer, Yörükoglu, Weiß, Ritter, Di Giorgio, Baumgärtner, Arnejo Calvino (67. Kyei), Kranich (61. Wobbe), Höniges, Laschuk (76. Rödling)

Bank: Haumann (ETW), Durmaz, Rödling, Kyei, Wobbe, Kremer, S. Punge

1. Göppinger SV

Rombach (TW), Loser, Stierle (63. Wende), Dicklhuber, Renner, Coppola, Ziesche (63. Özcan), Mägerle (70. Leonhardt), Osipidis, Schwarz, Kotiukov (80. Brück)

Bank: Schleicher (ETW), Frenz, Wende, Leonhardt, Frank, Brück, Özcan, Cinar

Tore

0:1 Dicklhuber (10.), 0:2 Ziesche (36.), Ritter 1:2 (81.)

Schiedsrichterin

Karoline Wacker mit ihren Assistenten Andreas Wieczorek und ihrer Assistentin Hannelore Pink



(LS) Ohne die beiden Abwehrfehler, die prompt zu Gegentoren führten, wäre im Oberliga-Heimspiel gegen den 1. Göppinger SV im Stutensee-Stadion zumindest ein Remis möglich gewesen. Aber wenn man „unten“ steht, fehlt auch das letzte Quäntchen Glück. Bei der nach Spielschluss von Wolfgang Hengst geleiteten Pressekonferenz lobte FC-Coach Franz Zürn die Moral des FCG, der im 2. Durchgang fightete und fast noch mit dem Ausgleich belohnt worden wäre. Gästetrainer Giovanni Voceli bemängelte, dass sein Team den Vorsprung beinahe noch aus der Hand gegeben hätte.

Bei sonnigem, kaltem Herbstwetter ergriffen die Gäste sofort die Initiative und besaßen in dieser Phase spielerische Vorteile. Nach einem Abwehrfehler ging der 1. Göppinger SV bereits in 10. Minute durch Kevin Dicklhuber mit 0:1 in Führung. Im Anschluss an eine Di Giorgio-Ecke war nach einem Kopfball von Kapitän Tim Baumgärtner das 1:1 fällig, aber Gäste TW Kevin Rombach rettete gerade noch (23.). Bei dann verteiltem Spiel zirkelte in der 34. Minute Marcel Höniges seinen Kopfball knapp am Gästetor vorbei. Die Strafe für das Auslassen dieser beiden Großchancen folgte zwei Minuten später, als nach einem zweiten Abwehrfehler durch den „durchgestarteten“ Patrick Schwarz den Gästen sogar das 0:2 gelang. Zu Beginn der 2. Hälfte suchten die Gäste die endgültige Entscheidung. Nach einem Foul im Strafraum hätte Dicklhuber für die Göppinger alles klarmachen können, aber Sören Hemmelgarn parierte den fälligen Elfmeter großartig (50.). Damit hatten die Gäste ihr Pulver verschossen, die nur noch einige Male ins „Abseits“ liefen. Dagegen drängte in den letzten zwanzig Minuten die Platzelf auf den Anschlusstreffer. Der war in der 71. Minute bereits möglich, als der Gästetorwart bei einen „Knaller“ von Hans Kyei aus 16 Metern mit Faustabwehr rettete. Danach belagerten die Hausherren förmlich das Gästetor. Aber der Erfolg stellte sich erst in 81. Minute ein, als Claudio Ritter im Nachschuss aus etwa 12 Metern das 1:2 erzielte. Nun wackelte die Gästeabwehr gehörig. Doch leider blieben zwei dicke Chancen zum Ausgleich danach unbelohnt: Zunächst verfehlte Kapitän Tim Baumgärtner aussichtsreich im Fünfmeterraum (87.) und dann hämmerte der nach einem Nasenbeinbruch im Training mit Maske noch eingewechselte Patrick Rödling freistehend aus 16 Metern übers Gästetor ( 90.).


Bilder Hans Sulzbacher


Bilder Stipan Lazar

zum Betrachten aller Fotos, bitte Foto anklicken...


BNN 19.11.2018
BNN 19.11.2018