· 

Bahlinger SC - FCG 4:0 (1:0)

Schade, frühe Führung verpaßt

FCG
Hemmelgarn (TW), Diringer, Yörükoglu, Weiß, Di Giorgio (64. Ritter), Baumgärtner, Arnejo Calvino, Kyei (64. Laschuk), Kremer (77. Durmaz), Höniges, S. Punge (77. Kranich)

Bank: Haumann (ETW), Gast, Durmaz, Ritter, Wobbe, Kranich, J. Punge, Laschuk

Bahinger SC

Müller (TW), Adam, Nopper, Häringer, Ilhan, Faller (64. Siegert), R. Wehrle (57. Köbele), Klein, T. Wehrle (64. Sautner), Fischer, Higl (57. Respondek)

Bank: Gut (ETW), Mbem-Som Nyamsi, Respondek, Sautner, Petean, Siegert, Köbele

Tore

1:0 Häringer (26.), 2:0 Fischer (49.), 3:0 (Eigentor 52.), 4:0 Fischer (57.)

Schiedsrichter

Marvin Maier mit seinen Assistenten Martin Wilke und Remigiusz Baran



(LS) Nicht ganz chancenlos war der FCG im Kaiserstuhl-Stadion beim Bahlinger SC. Wer weiß wie die Partie gelaufen wäre, hätte der FCG in der 3. Minute eine „Doppelchance“ durch den frei vor dem SC-Torwart auftauchenden Johannes Weiß genutzt und auch Hans Kyei den Nachschuß nicht übers leere Tor „gehämmert“. Dies bestätigten nach Spielschluß bei der Pressekonferenz auch Interimscoach Frank Zürn und sein Gegenüber Dennis Bührer. Der FC-Coach betonte, dass es großen Spaß bereite mit der kameradschaftlichen Truppe zu arbeiten, wenn auch heuer der Erfolg ausblieb und ferner das Glück fehlte, das sich vielleicht in der Rückrunde einstellt.

Vor knapp 500 Zuschauern bot der FCG in der 1. Hälfte gegen den favorisierten Gegner über weite Strecken eine Partie auf Augenhöhe, wobei auch die „Viererkette“ mit Kapitän Tim Baumgärtner gut funktionierte. Wäre nach 170 Sekunden nach einer Di Giorgio-Maßvorlage Johannes Weiß aus 10 Metern nicht an SC-TW Dennis Müller gescheitert und hätte Hans Kyei den Abpraller nicht übers leere Tor gebombt, man hätte vielleicht für eine Überraschung sorgen können. Die danach spielbestimmenden Hausherren vergaben in 21. Minute durch Kapitän Tobias klein aussichtsreich die 1:0 Führung. Diese fiel vier Minuten später durch Yannick Häringer, der nach einem Fehlgriff von FC-TW. Sören Hemmelgarn unbedrängt einköpfen konnte. Dennoch kämpften die Gäste verbissen weiter und schenkten in der 39. Minute einen Freistoß an der linken Strafraumseite einfach her, sodass es mit 1:0 für den SCB in die Pause ging.

In der 2. Hälfte war von der guten Form des FCG aus dem 1. Durchgang fast nichts mehr zu sehen, wobei man dem nun stärkeren Gegner meistens hinterher lief. Innerhalb von sieben Minuten zwischen der 50. und 57. Minute sorgten die überlegenen Gastgeber für klare Verhältnisse. Zweimal traf Santiago Fischer nach individuellen Fehlern und ferner Serhat Ilhan als Hemmelgarn im FC-Tor eine gefährliche Bogenlampe unterschätzte, die hinter ihm einschlug. Nach dieser Entscheidung zum 4:0, verteidigten die Gäste in der Folge vielbeinig und ließen keinen Treffer mehr zu. Die einzige echte Chance in der 2. Hälfte war ein Distanzschuss von Claudio Ritter (75.), der sein Ziel verfehlte.

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause und man hofft in der Oberliga-Rückrunde bei besserer Konstanz und Abstellung der zuletzt gemachten Fehler wieder zu Punkten zu kommen. Ferner wird der sportliche Leiter Marc Ott in dieser fußballarmen Zeit Ausschau halten nach einem geeigneten Nachfolger für Interimscoach Frank Zürn, der leider nur für die letzten vier Punktspiele zur Verfügung stand.


Bilder Hans Sulzbacher


BNN 03.12.2018
BNN 03.12.2018