· 

FCG - VFB Eppingen 0:4 (0:3)

Schwache Vorstellung empfindlich bestraft

FCG
Hemmelgarn (TW), Pongratz, Kistner (46. Kremer), Gucanin, Dinges (31. Wobbe), Baumgärtner, Ruppenstein, Schmieder (46. Ott), Ernst (46. Arnejo Calvino), Höniges, Jones

Bank: Neumann (ETW), Punge, Arnejo Calvino, Ott, Wobbe, Kremer

VFB Eppingen
Zeyrek (TW), Zetzsche, Marmein (63. Zigmantavcius M, 80. Nyassi) , Palinkasch, Rudenko, Reinbold (72. Frick), Rauh, Ebner (52. Zakel), Felk, Sigloch, Wiczynski

Bank: Dobler (ETW), Balikic, Zakel, Zigmantavcius N., Frick, Zigmantavcius M., Nyassi

Tore
0:1 Rau (15,) 0:2 Ebner (36.), 0:3 Rudenko (42, Strafstoß), 0:4 Reinbold (61.)

Schiedsrichter:
Daniel Greef, Kaiserslautern mit den Assistenten Max Müller und Björn Hanker


(LS) Eigentlich wollte der FCG im Heimspiel gegen den VfB Eppingen nach zwei Unentschieden in Folge wieder in die „Spur“ kommen, aber gegen die spielstarken Gäste war die „Kolinger-Truppe“ chancenlos. Nach einer äußerst schwachen Vorstellung kassierten die Gastgeber gegen den jetzigen Tabellenzweiten der Verbandsliga eine empfindliche Niederlage, die völlig verdient war.

Bei den Hausherren lief im Stutensee-Stadion nur wenig zusammen; sowohl in der Abwehr als auch im Angriff vermisste man die Einsatz-und Laufbereitschaft und das Engagement. Außerdem war das Passspiel oft zu ungenau und man überließ dem Gegner zu viel Freiräume, was prompt bestraft wurde.

Schon nach zwei Minuten wären die engagierten Gäste durch Johannes Ebners Kopfball beinahe in Führung gegangen. In der 12. Minute musste Sören Hemmelgarn im FCG-Tor gegen den frei vor ihm auftauchenden Alexander Rudenko aus 5 Metern mit Glanztat einen Rückstand verhindern. Drei Minuten später war er machtlos, als der allein gelassene Mark Rauh mit Aufsetzer aus 14 Metern das 0:1 erzielte. Bei Vorteilen der Gäste führte in der 35. Minute ein präziser Kopfball von Alexander Ebner zum 0:2. Der VfB blieb weiter am Drücker. Als in der 42. Minute Julius Reinbold im Strafraum zu Fall kam, verwandelte Gästekapitän Alexander Rudenko den fälligen Elfmeter zum vorentscheidenden 0:3. Wie wenig beim FCG vorne zu sehen war unterstreicht die Tatsache, dass man in der 1. Hälfte nur ein „Halbchance“ durch Nico Ruppenstein besaß.

In der 2. Hälfte kamen sofort drei neue und junge FC-Akteure aufs Feld, was sich positiv auswirkte. Bedrängt vom eingewechselten Tim Ott fabrizierten die Gäste in der 49. Minute beinahe ein Eigentor(das Leder ging an die Querlatte). In der 62. Minute gelang dem VfB durch den sträflich freien Julius Reinbold das 0:4, womit die Partie praktisch gelaufen war. Danach schaltete Eppingen einen Gang zurück und Marcel Höniges, noch einer besten FC-Akteure, hatte mit einer Doppelchance(67./68.) per Aufsetzer wenigstens noch den Ehrentreffer auf dem Fuß. Ebenso wie Nico Ruppenstein, dessen Heber übers Tor ging(76.).


Bilder Hans Sulzbacher 


BNN 26.08.2019
BNN 26.08.2019