· 

VFB Bretten - FCG 4:2 (2:1)

Pokal KO nach vergebenen Chancen

FCG

Elsner (TW), Arnold, Loch, Fretz, Heneka, Mannherz, Morlock, Schnörringer, Rezzoug, Köpf, Kouassi

Bank: Petre, Nagel, Lupascu, Kelter, El Oubaidy

Tore

1:0 Üstebay (9.), 1:1 Fretz (31.), 2:1 Maag (34.), 2:2 Nagel (59.), 3:2 Pfannenschmid (69.), 4:2 Paukovic (79.)

Schiedsrichter
Yannick Schmidt


Zu viele Chancen nicht genutzt - Pokalniederlage der A-Jugend in Bretten

(SJ) In der 1. Runde des Verbandspokals musste unsere A-Jugendmannschaft eine bittere 2:4 Niederlage gegen den Landesligisten VfB Bretten einstecken.  Bereits in der Anfangsphase hätte sich das Team um den neuen Trainer Gael Corre mit 2:0 absetzen können, als Robbie Fretz (6. Min) und Max Rezzoug (7. Min.) jeweils freistehend vor dem Brettener Keeper das Tor nur knapp verpassten. Wer derartige Gelegenheiten nicht nutzt, wird meistens bestraft, besagt eine alte Fussballweisheit. So landete der Ball in der 8. Min. beim ersten Angriff der Brettener nach einem Sonntagsschuss von Güvencan Üstebay oben rechts zum 1:0 im Torwinkel. In der Folgezeit war die Begegnung über weite Strecken ausgeglichen. In der 18. Min scheiterte Tom Heneka nur knapp am guten Brettener Torhüter Niemann und auf der Gegenseite schoss der Brettener Noah-David Maag nur knapp am Gehäuse unserer Mannschaft vorbei. Es entwickelte sich eine lebhafte Partie mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe, bei denen der Klassenunterschied nicht erkennbar war. Der VfB Bretten schloss die vergangene Saison in der Landesliga Mittelbaden auf einem ausgezeichneten 2. Platz ab und präsentierte sich entsprechend spielstark. Dennoch konnten sie in der 31. Min einen intelligent vorgetragenen Angriff unserer Mannschaft nicht stoppen, bei dem Tom Heneka den Ball wunderbar zwischen zwei Verteidiger hindurch zu Robbie Fretz in die Spitze steckte, der nur noch vollstrecken brauchte. Das 1:1 war zu diesem Zeitpunkt leistungsgerecht, hielt aber leider nicht lange. Drei Minuten später erzielte der sehr bewegliche Noah-David Maag das 2:1 und stellte den alten Abstand wieder her. Trainer Corre wechselte kurz danach gleich drei Spieler: Für Stylmila Akakpo Kouassi kam Marius-Andrei Petre (36. Min) und für Heneka und Mannherz kamen Max Nagel und Shahim El Qubaidy (38. Min). Das sollte sich auszahlen. Friedrichstal wurde stärker und Max Rezzoug hätte mit einem Kopfball fast den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich erzielt.

Nach der Pause war es dann soweit. Max Nagel versenkte in der 59. Min einen Freistoß aus 17 Meter oben links in die Ecke zum 2:2. Die ca. 50 anwesenden Zuschauer, mehr Friedrichstaler als Brettener, sahen jetzt eine unterhaltsame Begegnung in der es rauf und runter ging. Beim 3:2 der Gastgeber war unser Torhüter chancenlos. Luis Pfannenschmid versenkte einen strammen Schuss von der Strafraumgrenze halbhoch am rechten Eck (69. Min). Mit zwei Superparaden verhinderte Oliver Elsner in der 70. und 71. die frühzeitige Entscheidung; Einmal klärte er mit dem linken Fuß vor dem frei auf ihn zulaufenden Maag und beim zweiten Mal parierte er nach Ecke den fast unhaltbaren Kopfball von Marcel Paukovic. Dieser war es allerdings dann, der in der 79. Min im Nachschuss einen Ball zum entscheidenden 4:2 einnetzte. Unsere Mannschaft versuchte in der Schlussphase noch alles und hatte in der 81. Min Pech als gleich drei Spieler im Strafraumgetümmel es nicht schafften, den Ball aus kurzer Distanz an der gegnerischen Abwehr vorbei ins Tor zu schieben. Mit einer ganzen Serie langer Bälle, die allesamt der turmhohe Innenverteidiger der Bretten, Moritz Stiller, wegköpfte, wollte unsere Truppe das Spiel noch drehen - ohne Erfolg. Bretten siegte am Ende nicht unverdient und wird mit dieser Leistung sicher auch in der kommenden Saison in der Landesliga eine gute Rolle spielen. Bei unserer Mannschaft werden die nächsten Spiele zeigen, ob man die Wechsel von Carlos Dinges, Mirko Ernst und Luca Herzog in die Seniorenmannschaft kompensieren kann. Am kommenden Samstag geht es um 17:00 Uhr beim Auswärtsspiel gegen den FV Lauda um die ersten Punkte in der Verbandsliga.      


Bilder Stephan Jakobsen