· 

FCG - VFR Mannheim 0:2 (0:1)

„FC-Lazarett“ gegen Mannheim chancenlos

FCG
Hemmelgarn (TW), Pongratz, Kistner, Gucanin (46. Punge), Dinges (70. Herzog), Arnejo Calvino, Baumgärtner, Schmitt (88. Ernst), Schmider, Kremer, Telle
Bank: Neumann (ETW), Schnörringer, Punge, Ernst, Herzog
VfR Mannheim
Lentz, Gessel (74. Solak), Denefleh, Roumeliotis, Haag (87. Huller),  Aygünes (79. Sabah), Glückschalt, Schneider, Schwall, Giordano (83. Kirschner), Keller
Bank: Bal (ETW), Kirschner, Pascaj, Grimm, Huller, Solak, Sabah
Tore
0:1 Gessel (45.), 0:2 Glückschalt (70.)

Schiedsrichter
Fabian Reuter, Ziegelhausen mit den Assistenten Kevin Drieschner und Adrian Bortoschek


(LS) Drei Siegen folgten nun drei zum teils unglückliche Niederlagen, sodaß der FCG ins untere Tabellendrittel gerutscht ist. Mit schuld daran ist auch das Verletzungspech der „Germanen“, bei denen die Verletzten Marcel Höniges, Chris Jones, Nico Ruppenstein, Lucca Wobbe, und Tim Ott schmerzlich vermisst wurden. Die mit mehreren ehemaligen Regionalliga-Akteuren angetretenen Mannheimer waren zwar klar überlegen im schwach besuchten Stutensee-Stadion, mussten aber bis zur 45. Minute warten bis ein unberechtigter Freistoß, den Marcel Gessel per Kopf zur Gäste-Führung einnickte. Zuvor leisteten die Hausherren großen Widerstand, wobei der VfR fast ein halbes Dutzend guter Chancen ausließ. Dem überragenden Sören Hemmelgarn im FC-Tor ist es zu verdanken, dass das FC-Gehäuse lange sauber blieb. Die einzig echte Chance der Gastgeber in der 1. Hälfte war in der 36. Minute ein Distanzschuss von Kapitän Tim Baumgärtner, den Gäste TW Marcel Lentz erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam.

In den ersten zwanzig Minuten der 2. Hälfte schnürte der VfR die Hausherren förmlich in der eigenen Hälfte ein und erspielte sich zahlreiche Chancen, die allesamt „Teufelskerl Sören“ im FC-Gehäuse vereitelte. Bei den wenigen Kontern des FCG, der nun besser nach vorne agierte mit dem eingewechselten Simon Punge, schien sogar der Ausgleich fällig. Beim besten FC-Angriff in der 52. Minute über mehrere Stationen scheiterte Carlos Dinges mit seinem 14m-Schuß ebenso am VfR-Torwart, wie in der 67. Minute bei Niclas Schmiders Aufsetzer. Als die vielbeschäftigte FC-Abwehr in der 71. Minute das Leder zu kurz abwehrte, war VfR-Akteur Jascha Glückschalt zur Stelle und markierte im Nachschuss das praktisch alles entscheidende 0:2. Der FCG bäumte sich zwar gegen die Niederlage ,aber außer einem Gewaltschuss des eingewechselten Mirko Ernst(89.) , der knapp übers VfR Tor ging, brachte man nichts Zählbares zuwege.

Vorschau

Zum nächsten VL-Auswärtspiel muß der FCG am Sonntag 13.10. um 16 Uhr beim SV Spielberg antreten. Man hofft, daß sich dahin das FC-Lazarett etwas lichtet und bitte um zahlreiche Fan-Unterstützung.


BNN 07.10.2019
BNN 07.10.2019