· 

TSV 1887 Wieblingen - FCG 0:0

Glücklose "Germanen" nur Remis

FCG

Hemmelgarn (TW), Pongratz (74. Petre), Gucanin (83. Herzog), Punge, Baumgärtner, Schmitt (62. Schnörringer), Schmider, Kremer, Telle, Höniges, Jones (80. Arnejo Calvino)

Bank: Neumann (ETW), Israel (ETW), Schnörringer, Arnejo Calvino, Petre, Kopp, Ernst, Herzog

TSV 1887 Wieblingen
Gänsmantel (TW), Hilke, Yildrim, Damm (81. Gurley), Hormuth (70. Scalia), Halter, Strein, Mühlbauer (16. Can), Nomiya, Osmanaj, Scalamato

Bank: Schmitz (ETW), Aoki, Gurley, Scalia, Can

Tore:
Fehlanzeige

Schiedsrichter:
Alessandro Scotece mit den Assistenten Marco Bernert und Berkan Günel



(LS) Der FCG fuhr mit der Devise zum "Kellerduell" nach Wieblingen bei Heidelberg, beim Schlußlicht unbedingt zu gewinnen. Doch auf dem ungeliebten Kunstrasen tat man sich schwer und mußte sich trotz klarer chancenmäßiger Vorteile nur mit einem torlosen Unentschieden begnügen, das dem Gastgeber schmeichelte.

Bei nebligem Wetter (am Ende drohte sogar ein Spielabbruch) machte sich der verletzungsgeplagte FCG durch etliche Fehlpässe und ungenaues Zuspiel das Leben selbst schwer, während die auf dem ungewohnten Geläuf bevorteilten Hausherren fast nur verteidigten und auf gelegentliche Konter hofften.

Chris Jones (6.), Dominik Gucanin (22.) und Maxi Schmitt (29.) hatten in der 1. Hälfte die besten Chancen, die nichts einbrachten. Sören Hemmelgarn im FC-Tor mußte im 1. Durchgang nur einmal rettend eingreifen. Die Partie mußte nach 20 Minuten für 10 Minuten unterbrochen werden als sich TSV-Akteur Kai Mühlbauer ohne Einwirkung des Gegners eine böse Knieverletzung zuzog und ins Krankenhaus gebracht werden mußte.

Außer einem haarsträubenden Fehlpaß, der eine TSV-Chance bot (52.) war es in der 2. Hälfte ein fast ständiger Sturmlauf des FCG auf das TSV-Tor, aber wieder einmal fehlte das letzten Quentchen Glück. In der Schlußphase schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann die Gäste bei Dauerdruck zum Torerfolg kommen. Die besten Chancen zum erhofften Sieg vergaben Metin Telle, der in der 73. Minute mit Kopfball aus Kurzdistanz an TSV-TW Andy Gänsmantel scheiterte, sowie Nico Kremer, dessen Bogenlampe knapp übers Tor ging (85.) und Marcel Höniges (88.), der mit seinem schönen Kopfball nur am Pfosten landete, als die mitgereisten FC-Fans schon zum Torjubel ansetzten. TSV-Akteur Niklaus Strein sah kurz vor Schluß die Ampelkarte wegen wiederholtem Foul.


BNN 11.11.2019
BNN 11.11.2019