· 

Auf der Suche nach dem Positiven



(WH) In Corona-Zeiten denkt man über Vieles nach und begibt sich auf die Suche nach Positivem, denn Negatives gibt es leider viel zu viel auf unserer Welt.

Positiv zu sehen ist es, dass sich unsere neuen Pächter Dejan und Marija nun kurz vor Ostern entschlossen haben, Essen anzubieten, das man im Clubhaus unter Wahrung der Vorgaben abholen kann und das sie bei Bedarf auch zu bestimmten Zeiten ausliefern (Tel. 07249 7403). Wir hoffen, dass sich das herumspricht bei den treuen Besuchern unseres Clubhauses mit dem klangvollen Namen „Schnitzelparadies“ und auch unsere Mitglieder dieses Angebot annehmen.

Positiv ist es auch, dass unser Vorstand mit gutem Beispiel voranging und zusammen mit einigen Helfern unsere Umkleidekabinen einer Generalreinigung unterzogen hat.

Weiterhin macht es Freude berichten zu dürfen, dass unsere „Grüntruppe“ trotz Corona nach wie vor arbeitet. Wir haben keine Probleme auf unserem riesigen Gelände den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu wahren! Arbeit in der Sonne und an der frischen Luft bildet das für die Stärkung des Immunsystems so wichtige Vitamin D!

Unseren drei Plätzen tut die Erholung gut und durch die zwei automatischen Beregnungsanlagen sowie die in der kommenden Woche geplante Vertikutier- und Düngeaktion wird die Qualität des Grüns hoffentlich bald Verbandsliga-Niveau erreichen auch ohne einen Kunstrasenplatz, den wir finanziell nicht stemmen können.

Ja und wie wird es mit dem Fußballsport weitergehen? Die Profis trainieren wieder, die Bundesliga-Clubs sind abhängig von Fernsehgeldern, von VW, BMW, Audi, Bayer, Hopp oder russischem Gas, von Ölscheichs und was sonst noch Kohle hat und zu Werbezwecken zur Verfügung stellt. Da werden auch Geisterspiele in Kauf genommen. Ob die unverantwortlichen Ablösesummen und Irrsinns-Gehälter durch Corona ad absurdum degradiert werden, ist zu bezweifeln.

Und wir Amateure? Wird die Saison in der Verbandsliga zu Ende gespielt? Grade hatte sich unsere Mannschaft durch 6 Spiele ohne Niederlage aus dem Tabellenkeller heraus gekämpft und darf sich berechtigte Hoffnung machen, in der nächsten Saison trotz aller Unkenrufe zum 25. Mal in der Verbandsliga Baden antreten zu können. Wir erinnern uns gern an manche schönen Spiele in der Oberliga und vor allem im Meisterschaftsjahr in der VL, wo es Zuschaueräußerungen gab wie die folgende: „Euch kann man ja eher zuschauen wie dem KSC!“

Positiv ist abschließend festzustellen, dass es beim FC Germania immer spannend bleiben wird, auch im 107. Jahr des Vereinsbestehens!

Euer Ehrenmitglied und Stadionsprecher

Wolfgang Hengst