· 

Wie viele Fußbälle passen in einen Kleinwagen?

(AB) Was aussieht wie eine Wette aus längst vergangenen „Wetten dass?“-Zeiten, hat einen besonderen Hintergrund:

Etliche Bälle des FC Germania Friedrichstals wurden in der letzten Zeit aufgrund von Größe oder Luftverlusts aussortiert und hatten für die Teams und Trainer keinen Nutzen mehr. So sammelten sie sich an und wurden im Laufe der Zeit immer mehr, bis wir uns entschlossen, dass das so nicht weiter gehen könne…Der Platz sollte wieder anderweitig genutzt, neue Trainingsmaterialien angeschafft werden und die Bälle sollten daher weichen. Doch wohin damit? Um sie guten Gewissens wegzuwerfen, waren sie dann doch meist in noch zu gutem Zustand. Nach einiger Recherche im Internet stieß ich auf die Seite „karlsruhesammeltbaelle“ und nach einigen Mails stand fest, dass die aussortierten Bälle den weiten Weg nach Tansania antreten sollten. Dort würden sie nach Zustand sortiert und entsprechend verwertet: Entweder weiterhin als Spielball für die dortige Jugend, die einen Ball noch sehr lange benutzt, oder als Materiallieferant für verschiedenste andere Dinge, die aus ihm gefertigt werden. Daher machte ich einen Termin mit Luisa aus. Jedoch nicht, ohne vorher die Trainer zu informieren, die daraufhin den Eltern Bescheid gaben, dass sie gerne alte Bälle abgeben könnten. So wuchs der Bälle-Stapel beständig, wie das folgende Bild dokumentiert:



Als Luisa ankam, fragten Lutz und ich uns, wo sie denn den Anhänger gelassen habe…Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die ganzen Fußbälle in ihr Auto passen würden. Aber es nützte nichts, mehr Platz war einfach nicht da! Also fingen wir einfach einmal an. So füllte sich zuerst der Kofferraum samt umgeklappter Rücksitzbank, dann der Beifahrersitz und am Ende muss man sagen, hatte jeder Ball einen Platz ergattert und wir schlossen zufrieden und mit einigem Schmunzeln die Türen. Wow! Was für ein Bällemobil!



Ein herzliches Dankeschön an Nico und Lutz für die Hilfe und auch an alle Eltern, die diese Aktion unterstützt haben J.

Luisa meinte, sie komme auch gerne wieder…nur für den Fall, dass wir nicht wissen, wohin mit unseren ausgedienten Bällen. Der nächste Container ist noch nicht voll und immer wieder findet sich noch ein Plätzchen ;-).

 

Anke Bjelanovic

Jugendleiterin FCG Friedrichstal