· 

FC Germania sucht neuen Hauptkassier

(LS) Bei den Neuwahlen der Mitgliederversammlung im Clubheim zeigte sich, dass kein Vereinsmitglied bereit ist, das Ehrenamt als Finanzvorstand oder Kassier zu übernehmen. Für den gesundheitlich angeschlagenen Amtsinhaber Roland Seiler wurde kein Nachfolger bzw. keine Nachfolgerin gefunden. Der einzige Vereinsvorstand Stephan Jacobsen war daher nicht mehr bereit, sich von der Mitgliederversammlung neu wählen zu lassen. Beide führen nun kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung ihre Ämter weiter. Sollte es bis Ende des Jahres keine vollständige Verwaltung geben, droht eine Auflösung des Vereins wegen nicht vorhandener Geschäftsfähigkeit.

Nach einer Gedenkminute für die Opfer der Hochwasserkatastrophe hieß Vorstand Stephan Jacobsen nur eine kleine Mitgliederschar willkommen, darunter auch einige Spieler. Danach gedachte man der neun verstorbenen Mitglieder und Ehrenmitglieder. Clubchef Jacobsen betonte in seinem Rückblick, dass die letzten eineinhalb Jahre wegen Corona eine Herausforderung waren und dadurch der Spielbetrieb lange ruhen musste. Im Clubheim ist die Sanierung der Toiletten bestens gelungen, zudem wurden verschiedene Rohrleitungssysteme, eine Abwasserpumpe und Entkalkungsanlage im Kellerbereich saniert bzw. erneuert. Eine durch Spenden organisierte "Coching-Eye-Anlage" ermöglicht in Zukunft eine Videoanalyse der Spiele mit Spielstandsanzeige. Im sportlichen Bereich konnte vermeldet werden, dass man 26 stolze Jahre der Verbandsliga angehört. Hicham Quaki löste als Trainer seinen Vorgänger Dubravko Kolinger ab. Er möchte mit seiner Philosophie versuchen, den Klassenverbleib zu sichern. Danach wurden die Neuzugänge der Mannschaft und der Trainer der 2. Herrenmannschaft Sebastian Raviol vorgestellt. Jugendleiterin Anke Bjelanovic berichtete, dass nunmehr 14 Teams mit über 230 Jugendlichen in dieser Saison an den Start gehen, zwei mehr als im Vorjahr, und dass "Corona" einen Aufstieg von zwei Jugendmannschaften in die Verbandsliga verhinderte. 

Auch die Leiter der AH-und Tennisabteilung (Bernhard Jakob und Björn Müller-Punge) berichteten über ihre Aktivitäten. Bei der Tennisabteilung werden seit Anfang des Jahres drei Plätze von Bogenschützen des TV Friedrichstal genutzt. Eine "gewinnbringende Kooperation mit enormen Synergieeffekten", wie Ortsvorsteher Lutz Schönthal anmerkte. Außerdem gibt es im gesamten Verein einen bemerkenswerten Mitgliederzuwachs. Vom "Greenteam" konnte Wolfgang Hengst vermelden, dass viele ehrenamtliche Helfer die Platzanlagen des FCG mit 70.000 Quadratmeter laufend Instandhalten, was nicht selbstverständlich ist. Laut Bericht von Kassier Roland Seiler war dessen Bilanz Dank Spenden, Zuschüssen und Sponsoren nur ein kleines Minus. Die Kassenprüfer Klaus Becker und Guido Hakenes bestätigten die einwandfreie Kassen-und Geschäftsführung. Ortsvorsteher Lutz Schönthal, der die einstimmige Entlastung vornahm, dankte im Namen des Ortschaftsrats und der Stadt Stutensee für die engagierte Arbeit beim FC Germania. Bei den Neuwahlen stellten sich Holger Lacroix als Ehrenratmitglied, Svenja Fröhlich-Kopp als Schriftführerin, Natascha Glashauser im Veranstaltungsausschuss und Birgit Karle im Jugendausschuss erstmals neu zur Verfügung. Der Herrenspieler Simon Punge wird neuer Chefredakteur der Stadionzeitschrift Hattrick. Beschlossen wurde von der Versammlung eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags für Seniorenspieler auf 120 Euro und für Mitglieder Herren und AH-aktiv auf 90 Euro. Mit dem Fußball-Lied "schwarz und weiß", angestimmt von Wolfgang Hengst, endigte die insgesamt harmonisch verlaufende Versammlung.