· 

U13 Seilspring Challenge

Home-Skipping - FC SP tritt gegen den ewigen Tabellenführer FC ISH an



(BJH) Was dauert länger? 30 Sekunden Seilspringen oder 30 Sekunden Seilspring-Sprünge zählen? Alles eine Frage der Perspektive. Der Mensch, der empfindet, das Leben zöge zu schnell an ihm vorbei, die Jahre flögen nur so dahin, der versuche sich im Seilspringen. Das dehnt die Zeit.

Motivation des D1 Trainers Thomas Hobich ist dies allerdings nicht, als er die Seilspring-Challenge für seine Mannschaft als Gegenpol zum Home-Schooling ins Leben ruft.

Seilspringen als Ersatz für Fußball? Da hat man doch nicht mal einen Gegner!? Aber das stimmt nicht. In dieser Disziplin hat man sehr wohl einen Gegner, einen der schwersten überhaupt. Meist ungeschlagen spielt er beim FC Innerer Schweinehund und führt wie der FC Bayern gerne die Tabelle an. Im Grunde genommen gibt es keinen stärkeren Gegner als ihn. Tritt der FC SP (Seilspringer) gegen den FC ISH (Innerer Schweinehund) an, so kann man dem FC SP zugutehalten, dass er sich durch folgende Merkmale auszeichnet: perfektes Ausdauertraining, Ganzkörper-Workout, sowohl Indoor als auch Outdoorsport und als Skipping klingt das Ganze noch mal cooler und gaukelt einem Leichtigkeit vor. Der FC I SH hingegen ist derjenige, der – wird er nicht bezwungen – tatsächlich dafür sorgt, dass die Lebensdauer sich durch Kürze auszeichnet. (Interessant wäre an dieser Stelle zu erfahren, wie ein Spiel des FC ISH gegen den FC C (Corona) ausginge).

Aber zurück zur Seilspring-Challenge

Eine Woche Zeit bekommen die Kicker im Off, dann muss dem Trainer das fertige Video vorliegen. Das Erstaunliche: ohne einen Preis in Aussicht zu stellen, gelingt es Trainer und Eltern, die Fußballer zu motivieren. Fußball scheint immer noch das Fach zu sein, in dem Hausaufgaben freiwillig gemacht werden. Denkt der Trainer noch an eine klare Rollenverteilung – Kicker springen, Eltern zählen und filmen – sieht er spätestens nach Einsendeschluss, dass er die Challenge ebenso gut für die Eltern hätte ausrufen können, denn es gehen erstaunlich viele Videos springender Eltern ein, deren Motivation gleichfalls das Entkommen aus dem Homeschooling gewesen sein mag. Bravo! Ob die Sehnsucht nach jungen Jahren, die man im Eltern-Kind-Turnen verbrachte, dahintersteckt oder der eigene Kampf gegen den FC ISH, der in Coronazeiten durchaus an Schwere gewinnt (geschlossene Fitnesscenter bei gleichzeitig geöffneten Lebensmittelläden), sei dahingestellt. Also Mädels und Jungs, wenn Ihr keine Puste mehr habt, dann lobt Eure Ältern*, manchmal sind sie jünger, als Ihr denkt 😊. Und was Euch betrifft: Toll, einfach toll. Oder in Noten gesprochen: 1, setzen. Spaß: weitermachen.

Aus der D1 Seilspring-Challenge, an der auch eine Spielerin der D2 teilnahm, gingen folgende Platzierungen hervor:

  1. Amber (95 Sprünge in 30 Sekunden)
  2. Kjell (86 Sprünge in 30 Sekunden)
  3. Sanjel (85 Sprünge in 30 Sekunden)
  4. Eyk und Nikola (78 Sprünge in 30 Sekunden)

Gewonnen haben alle Fitness, die sie in die irgendwann kommende Saison begleitet.

 

Im Eltern-Kind-Turnen gewonnen haben Kirsa und Eyk Jacobsen.



PS: Im Netz findet man einen 11jährigen Weltmeister im Seilspringen. Auf den ersten Blick überzeugt seine Leistung, auf den zweiten muss man sagen, dass unsere FCGler es draufhaben, beim Springen in die Kamera zu schauen und nicht in gebückter Haltung einen Weltrekord versuchen. Aber Haltung und Weltrekord kommen aus China und nicht alles, was dieser Tage aus China … aber lassen wir das.

* Schreibfehler beabsichtigt, die Redaktion bittet alle des Homeschoolings ebenso überdrüssigen Deutschlehrer von Leserbriefen abzusehen.