Die Tennisabteilung stellt sich vor

Die Gründung der Tennisabteilung

Es waren wohl drei Gründe ausschlaggebend für den Einzug des Tennissports in Friedrichstal:

  • In den siebziger Jahren machte sich der Sport auf, neue Wege zu beschreiten. Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung musste das Angebot der Sportvereine vielfältiger und strukturierter werden, der „Monoverein“ war „out“.
  • In dieser Zeit begannen sich große Schichten für den „Weißen Sport“ zu begeistern. Der Hauch von Luxus und Exklusivität, der dem Tennissport anhaftete, begann sich aufzulösen. Tennis wurde „Jedermannssport“, den sich sehr viele finanziell leisten konnten.
  • Dank ihres kameradschaftlichen, sehr intakten Mannschaftsgefüges eilten die Fußballer des FC Germania Friedrichstal in dieser Zeit von Erfolg zu Erfolg und stiegen bis in die damals höchste deutsche Amateurklasse auf. Was lag also näher, dass sich ältere, aus den aktiven Mannschaften ausscheidende Spieler überlegten, wie sie sich auch künftig gemeinsam sportlich betätigen könnten. Die Idee zur Gründung einer Tennisabteilung war geboren.

 Gesagt, getan. Nach Ende der Fußballsaison 1971 bis Anfang 1972 setzten sich einige ehemalige aktive Fußballer zusammen und beschlossen: „Wir wollen Tennis spielen in Friedrichstal“! Es wurden Gleichgesinnte gewonnen und die notwendigen „Vorarbeiten“ in die Wege geleitet:

  • Akzeptanz und Unterstützung des „Mutter“vereins. Ohne den FC wäre eine Gründung aus rechtlichen und finanziellen Gründen unmöglich gewesen.
  • Suche nach einer geeigneten Platzanlage
  • Planung und Finanzierung der Plätze
  • feste Zusage der Interessierten für eine Mitgliedschaft
  • Bereitschaft zur Mitarbeit an einer neuen Verwaltung

Innerhalb nur eines halben Jahres gelang es den Initiatoren alle Klippen zu umschiffen und zur Gründungsversammlung einzuladen, die am 8. März 1972 im damaligen Gasthaus „Zum Wildpark“ über die Bühne ging. Die Tennisabteilung wurde jüngstes Kind im FC Germania und gleichzeitig der erste Tennisclub in Stutensee. Interessanterweise blieb bei der Gründung nur noch ein aktiver Fußballer übrig, allen anderen war die Sache wohl doch zu heiß, sprich zu risikoreich. Folgende zwanzig Frauen und Männer gründeten an diesem Abend die Tennisabteilung des FC Germania Friedrichstal: Manfred Barié, Franz Gelmar, Ursula u. Winfried Heckmann, Brigitte u. Witold Heist, Siegfried Klingele, Dr. Franz Krischke, Dr. Elmar Krischke, Karin u. Dr. Helmut Kroh, Paul Marx, Ingrid

u. Willi Meinzer, Alfred Metzger, Gudrun Nagel, Brigitte u. Dr. Gerd Ratz, Lore u. Hans Schmiady. Der damalige 1. Vorsitzende des Vereins, Dr. Gerd Ratz, konnte mitteilen, dass die Verwaltung der Abteilungsgründung – wenn auch mit einigen Gegenmeinungen – zustimmte und die Anpachtung des Geländes zwischen Stadion und Hundeplatz unterstützte. Eine wichtige Bedingung wurde in die Satzungen aufgenommen: Die Tennisabteilung muss sich finanziell völlig selbstständig

verwalten; der Hauptverein bekommt einen Anteil am jeweils aktuellen Fußball-Mitgliedsbeitrag. Diese Regelung gilt bis heute.

Das erste Tennisjahr 1972

Am 30. Juli 1972 – also bereits vier Monate nach Gründung - konnten dank der unschätzbaren Dienste des 2. Vorstandes, Willi Meinzer, mit seinem Bauunternehmen die beiden Hartplätze feierlich eingeweiht werden. Aber auch die gesamte Verwaltung und viele Mitglieder halfen engagiert mit beim Bau der Anlage. Der Spielbetrieb wurde umgehend aufgenommen. Am 14. Oktober 1972 fand

auch der erste Saisonabschlussball bei unseren Gründungsmitgliedern Lore und Hans Schmiady im „Waldhorn“ statt, wo die ereignisreiche und spannende erste Tennissaison feuchtfröhlich ausklang. Die Mitgliederzahl war zwischenzeitlich auf 53 gestiegen.


Alles weitere zu unserer Tennisabteilung finden Sie auf der eigenen Homepage unserer Tennisabteilung.