Förderverein unterstützt Mutterverein auch 2016

Der Förderverein „Germania Club“ hielt im Clubhaus seine Mitgliederversammlung ab, zu der Vorsitzender Martin Hufnagel sich über zahlreichen Besuch freute. Zunächst gedachte man seinem verstorbenen und engagierten Mitglied Willi Kastner. In seiner Jahres-Rückblende nannte er das traditionelle Grillfest am 1. Mai trotz schlechtem Wetter einen Erfolg, zumal man mit der Bewirtschaftung an diesem Heimspieltag der Oberliga Glück hatte. Besonders hervor hob Hufnagel den Kuchenverkauf bei den Oberliga-Heimspielen, der sich bewährte. Auch die Bewirtung beim Eröffnungs-Training der Oberligaelf sollte für die interessierten FC´ler ein kleines „Zuckerl“ sein. Desweiteren waren die fleißigen Bäckerinnen des Fördervereins auch beim fünftägigen Sportfest des Muttervereins eifrig zur Stelle, wofür besonders anerkennend gedankt wurde. Leider ließ der erminplan des Spielbetriebs 2015 den Besuch eines Weihnachtsmarktes nicht zu, was für viele, die immer dabei waren, sehr bedauerlich war. Dass der Förderverein gut gewirtschaftet hat, unterstrich der Bericht von Kassier Erich Borell. Unterm Strich konnte der Förderverein mit seinen erzielten Einnahmen den Mutterverein im Jahr 2015 mit stolzen 9000 Euro unterstützen. Der Ehrenratsvorsitzende des FCG, Wolfgang Hengst, nahm die einstimmig erfolgte Entlastung der „Förderverein-Verwaltung“ vor und lobte deren wertvolle Arbeit zu Gunsten des FC Germania. Übrigens zählt man derzeit 83 Mitglieder und hofft auf weitere Förderer, die dem FCG zugute kommen. Die Neuwahlen ergaben eine Bestätigung der bisherigen Verwaltung mit Martin Hufnagel als erster und Helmar Gorenflo als 2. Vorsitzender. Kassier bleibt Erich Borell.

Auch im neuen Jahr 2016 möchte der Förderverein an die gleichen Aktivitäten wie 2015 anknüpfen. Das Grillfest am 1. Mai ist bereits terminiert mit Bewirtschaftung beim Heimspiel gegen die U23 des KSC. Geplant ist im Spätjahr der Besuch eines Weinfestes, wobei Ort und Termin noch festgelegt werden müssen.

L.S.


Der Förderverein des FC Germania Friedrichstal

Februar 1995 hatten Frank Lehmann und der leider zu früh verstorbene Manfred Geggus zusammen mit acht weiteren Vereinsmitgliedern die Idee, zur finanziellen Unterstützung des Vereins einen Förderverein zu gründen.Dieser Gedanke wurde in die Tat umgesetzt, nahezu 100 Mitglieder und Gönner des FCG konnten als Fördermitglieder gewonnen werden. Frank Lehmann wurde 1. Vorsitzender des Fördervereins, Manfred Geggus sein umtriebiger Kassier.Als wichtigster Satzungsbestandteil wurde festgelegt, dass alle Beiträge, Spenden und sonstige Einnahmen ausschließlich für die finanziellen Belange des FC zur Verfügung gestellt werden, eine Prämisse, die stets realisiert wurde und bis heute gültig ist.



Die Ziele des Förderverein

Jährlich fest planbare Erträge

  • für die Schuldentilgung des Vereins zu erwirtschaften.
  • Beitrag für die Kosten des Spielbetriebs.
  • Unterstützung bei Neuinvestitionen - erfolgt z. B. bei Parkplatzrenovierungen, beim Clubhaus,  Gerätschaften zur Rasenpflege und der Beregnungsanlage.

Organisation der Wirtschaftsziele erfolgt in erster Linie durch die Beiträge der 100 Mitglieder (Jahresbeitrag € 30) und Spenden.


Tradition gewordene Aktivitäten:

  • 1. Mai Fest, Spielervorstellung.
  • Ausflüge zu diversen Weihnachtsmärkten (unvergessen Bad Wimpfen, Freiburg, Rüdesheim, Rust).
  • Besuch von Bundesligaspielen: Dortmund-Bremen, Schalke - Bremen (Karten gesponsert von Pascal Borel).
  • Aktion Namenskacheln im Clubhaus
  • Tippspiele vor Welt- und Europameisterschaften. 
  • Kuchenverkauf bei wichtigen Heimspielen. (Dank an die treuen Spender und Verkäuferinnen).

Bleibt zu wünschen, dass die Erfolgsstory des Fördervereins auch im 2. Jahrhundert der Vereinsgeschichte ihre Fortsetzung findet.